Ernährungsprofis: Wieviel Social Media lohnt sich?

02 Feb 2015 Keine Kommentare by

Twittern Sie schon oder zögern Sie noch? Nach wie vor ist die Internet-Affinität von Ernährungsfachkräften nicht besonders hoch. Immerhin verfügen inzwischen viele selbstständige Beratungskräfte im Ernährungsbereich über eine eigene Website. Fachkräfte, die die Möglichkeiten der professionellen Kommunikation im Web 2.0 durch ein Engagement in den Sozialen Medien aktiv nutzen, sind allerdings immer noch eher die Ausnahme als die Regel. Dabei gibt es viele gute Gründe, dabei zu sein.

Meist ist die Gewissheit da, dass es nötig ist, neue Wege in der Kommunikation zu wagen und dass an der Nutzung von Social Media kein Weg vorbei geht. Doch zwischen Wissen und Handeln stehen- wie so oft – auch beim Thema Social Media noch viele Hürden. Drei große Fragezeichen versperren dabei häufig als bedrohliche Wächter den Eingang in die Social Media-Welt:

1. Reichen meine zeitlichen und finanziellen Ressourcen, um einen Social-Media-Auftritt professionell zu bedienen?

2. Setze ich mich als öffentliche Person im Netz unkalkulierbaren Gefahren oder Angriffen aus?

3. Lohnt sich der Aufwand überhaupt und wird er mir jemals den erhofften wirtschaftlichen Nutzen bringen?

 

Mit Social Media besserer Kontakt zu Kunden

Grundsätzlich lässt sich feststellen: Social Media kann den Kontakt zu Kunden bzw. Klienten auf einer ganz neuen, unmittelbaren und persönlichen Ebene aktivieren. Facebook, Twitter, Xing & Co. bieten viele Möglichkeiten, die eigenen Zielgruppen zu erreichen. Dazu braucht es bei Social Media eher Kreativität als Geld. Kombiniert mit standortbezogenen Angeboten wie z. B. Qype können innovative und attraktive Wege eingeschlagen werden, um Kunden auf sich aufmerksam zu machen und an sich zu binden. Anbieter könnten hier mit Originalität und Authentizität punkten und Interesse auf sich ziehen.

 

docFood meint:

Social Media bietet Selbstständigen in der Ernährungstherapie und Beratung viele Ansatzpunkte, sich selbst und ihre Angebote zu kommunizieren – hier nur die wichtigsten:

  • Soziale Netzwerke sind eine ideale Plattform zur Vorstellung, Ankündigung und Bewerbung eigener Maßnahmen wie z.B. von Beratungsangeboten, Vorträgen, Weiterbildungen, Kooperationen etc.
  • Hier kann man sich im besten Sinne als kompetente Fachkraft profilieren – z.B. indem man entweder selbst Links zu interessanten Fachinformationen und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen postet oder selbige fachkundig kommentiert.
  • Wer sich aktiv einbringt, baut schnell ein Netzwerk auf und aus, in dem sich viele potenzielle Klienten und / oder institutionelle Auftraggeber finden.

Friedhelm Mühleib

Ernährungsprofis

Über den Autor

Dipl.-Oecotrophologe, Journalist, Berater.
Kein Kommentar zu “Ernährungsprofis: Wieviel Social Media lohnt sich?”

Kommentar abgeben

Folgen
Get every new post delivered to your inbox
Join millions of other followers
Powered By WPFruits.com