Schlagwortarchiv für: Rezension

„Avocadol-Öl“ – mehr als ein Kochbuch

Über die „Butter des Waldes“, wie die Avocado in ihrer Heimat Südamerika liebevoll genannt wird, ist vor kurzem ein kompakter Ratgeber erschienen: In ihrem Buch „Avocado-Öl. Für Haare Haut & Küche“ zeigt Deborah Weinbuch die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der grünen Wunderfrucht – von innen und von außen. Dabei erfährt der Leser über die Ernährungsaspekte und die entsprechenden Rezepte hinaus viel Interessantes über die Wirkung der Inhaltsstoffe von Avocados  auf Haut und Haare: Die Autorin beschreibt verschiedene kosmetische Produkte, in denen das Öl der Avocado inzwischen Verwendung findet.
Die Avocado ist in aller Munde. Die große Nachfrage führt allerdings zu Umweltproblemen in den Erzeugerländern. Unbestritten ist aber, dass die Avocado voller wertvoller Nährstoffe steckt. So hat sie nicht nur einen gesunden Fettmix unter ihrer Schale, sondern auch den höchsten Eiweißgehalt aller Früchte und liefert reichlich Ballaststoffe und wertvolle Nährstoffe.
 

Wissenswertes rund um die inneren Werte

Der erste Teil des Buches widmet sich ganz den gesundheitlichen Vorteilen, die die Avocado uns bringen kann, von Herz, Darm und Hirn über Haut und Haar bis zu Muskeln und Knochen. Der Oecotrophologe an sich tut sich zwar schwer damit, einem bestimmten Lebensmittel konkrete Gesundheitswirkungen zuzusprechen. Wenn die Autorin behauptet, dass die Fettsäuren der Avocado gut für Herz und Kreislauf und gegen Entzündungen sind, und auch das reichlich enthaltene Eiweiß sowie die Vitamine A, B6, D und E gemeinsam mit weiteren wertvollen Inhaltsstoffen viel Gutes für unseren Körper bewirken können, ist wenig dagegen einzuwenden. Studien zu den verschiedenen Aspekten sind am Schluss des Buches angegeben.
 

Anbau, Einkauf und Verwendung der Avocado

Wie erkennt man Qualität beim Avocado-Öl? Welche Rolle spielt die Herkunft der Früchte? Und wie unterscheiden sich die Avocado-Sorten? Das sind die Fragen, die Deborah Weinbuch im nächsten Abschnitt beantwortet, bevor es um selbst gemachte Masken, Lippenflege und Shampoo aus Avocado und Avocado-Öl geht. Manchmal kommt sogar der geriebene Kern zum Einsatz, der in Mittelamerika übrigens als Naturheilmittel verwendet wird. Auf den nun folgenden Seiten präsentiert die Autorin über 30 Rezepte aus den Rubriken „Vorspeisen und Salate“, „Snacks und leichte Gerichte“, „Dips und Dressings“, „Suppen“, „Hauptgerichte“, „Desserts“ und „Getränke“. Das sind kleine, feine Gerichte ohne viel Tamtam, die sich aber durchweg sehr lecker anhören. In ihrer Einleitung erwähnt die Autorin bereits ihr Lieblingsrezept: „Wenn Sie nur ein Rezept aus diesem Buch probieren: Lassen Sie sich die Avocado-Himbeer-Brownies nicht entgehen. Meine Familie und Freunde können gar nicht genug davon bekommen.“ Das Rezept haben wir, mit freundlicher Genehmigung des Verlags, hier bei den docFood-Rezepten eingestellt. Auf den letzten Seiten gibt es noch ein paar Tipps zum Umgang mit Avocados, einige Avocado-Anekdoten und Bezugsquellen für Avocado-Öl in Bioqualität.
 

Mein Fazit zum Buch

Deborah Weinbuch hat viel Interessantes rund um die Avocado zusammengetragen. Ein wenig verwirrend finde ich den Titel, in dem nur das Avocado-Öl genannt wird, während es im Inhalt sehr viel um die Avocado als Frucht geht. Sowohl aus ökologischer als auch aus ernährungsphysiologischer Sicht ist es sicher nicht sinnvoll, Avocados täglich auf dem Speiseplan zu haben. Wer die „Butter des Waldes“ aber in einen ausgewogenen Speiseplan einbauen möchte und sich sowohl für Ernährungsaspekte als auch für Schönheitstipps und Rezeptideen interessiert, ist mit dem Kauf des Buches sicherlich gut bedient. Übrigens: Wenn es Sie jetzt nach einem leckeren und gesunden Snack mit Avocados gelüstet, empfehlen wir Ihnen die „Gefüllte Avocado mit Lachs“ aus den docFood-Rezepten.

Melanie Kirk-Mechtel


Deborah Weinbuch
Avocado-Öl für Haare, Haut & Küche
Verlag: KOMPLETT-MEDIA GmbH
ISBN: 978-3-8312-0437-3
176 Seiten – Preis: € 14,99
 
 
 
Merken
Merken
Merken
Merken

Fachbuch-Tipp – Vitamine und Minerale für Klinik und Praxis

Wer fundiertes Wissen zu Vitaminen und Mineralstoffen für die ernährungstherapeutische Praxis sucht, dem möchten wir das neue Werk von Konrad Biesalski ans Herz legen. In „Vitamine und Minerale – Indikation, Diagnostik und Therapie“ vom Thieme-Verlag hat der Ernährungsmediziner praxistaugliche Informationen zu Mikronährstoffen zusammengetragen, die gleichzeitig als Handlungsanweisungen für Ärzte und Ernährungsfachkräfte dienen.
Bücher über Vitamine und Mineralstoffe gibt es zwar viele, häufig fehlen jedoch konkrete Informationen für Ärzte und Ernährungsfachkräfte in Klinik und Praxis. Diese Lücke wird nun mit „Vitamine und Minerale“ geschlossen. Denn der Schwerpunkt des Fachbuches liegt auf der Frage, wann tatsächlich ein Defizit an Mikronährstoffen besteht und welche Personen einen erhöhten Bedarf an Vitaminen, Mineralen und Spurenelementen haben. So lassen sich die Mikronährstoffe im Krankheitsfall oder bei Risikogruppen sicher und gezielt einsetzen.
Teil I des Buches gibt allgemeine Auskunft über Mikronährstoffe und erläutert u.a., was diese generell im Körper bewirken, wie sich ein Mangel definieren lässt und welche Folgen bei einer Unterversorgung zu erwarten sind.
In Teil II werden die wichtigsten Vitamine und Minerale in eigenen Abschnitten ausführlich porträtiert. Zusätzlich zu Nomenklatur, Funktion, Quellen und empfohlenen Zufuhrmengen gibt es hier Informationen zu Risikogruppen, zu Wechselwirkungen mit anderen Nährstoffen und Medikamenten, zu Symptomen der Unterversorgung sowie Empfehlungen für die Therapie bei verschiedenen Personengruppen und Erkrankungen.
Teil III widmet sich in kurzer Übersicht den Bevölkerungsgruppen, die für eine unzureichende Nährstoffzufuhr generell ein Risiko haben und erläutert besondere Bedarfssituationen während des gesamten Menschenlebens, bevor in Teil IV konkrete klinische Fragestellungen im Hinblick auf den Bedarf an Mikronährstoffen beleuchtet werden.
Alle Kapitel bieten eine übersichtliche Gliederung sowie gleichermaßen kompakte wie strukturierte Informationen auf Basis der aktuellen Studienlage. Damit ist „Vitamine und Minerale“ ein wertvolles Nachschlagewerk und idealer Ratgeber für den Klinik- und Praxisalltag.
 
Bielsalski_Vitamine_Minerale_9783132210219.inddHans Konrad Biesalski
Vitamine und Minerale

Indikation, Diagnostik, Therapie
Georg Thieme Verlag, Stuttgart. 2016
320 Seiten, 20 Abbildungen, gebunden
Buch: EUR [D] 49,99 / EUR [A] 51,40
ISBN Buch: 978-3-13-221021-9
E-Book: EUR [D] 49,99 / EUR [A] 49,99
ISBN E-Book (PDF): 978-3-13-221031-8
Das Buch bestellen oder das Inhaltsverzeichnis, das Vorwort und eine Musterseite ansehen können Sie hier>>

Melanie Kirk-Mechtel

Merken
Merken

Low-FODMAP-Diät – Hilfe bei Reizdarm?

Viele Reizdarm-Patienten und Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen reagieren empfindlich auf bestimmte Kohlenhydrate und Zuckeralkohole, die sogenannten FODMAPs. Mit der „Low-FODMAP-Diät“ soll ihnen nun geholfen werden. Dr. Sue Shepherd und Dr. med. Peter Gibson erklären in ihrem neuen Buch, warum FODMAPs vielen Menschen Probleme bereiten und wie Betroffene gut mit ihrer Unverträglichkeit zurechtkommen können.
Der Begriff FODMAP steht für „fermentable oligo-, di- and monosaccharides and polyols“, also „fermentierbare Oligo, Di- und Monosaccharide sowie Polyole“. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Fruktose (Fruchtzucker), Laktose (Milchzucker), die Mehrfachzucker Fruktane, die vor allem in Weizenprodukten vorkommen sowie um Zuckeralkohole wie Sorbit, Maltit oder Xylit, die als Süßstoffe oder Feuchhaltemittel für Lebensmittel eingesetzt werden. Die FODMAPs werden schlecht im Dünndarm resorbiert und gelangen daher zu einem großen Teil in den Dickdarm, wo sie besonders leicht und schnell von Bakterien vergoren werden. Daraus können Verdauungsprobleme, Schmerzen und andere Beschwerden resultieren. „Bei den meisten Mahlzeiten sind viele verschiedene FODMAP-Typen enthalten. Deshalb summieren sich ihre Wirkungen“, erklärt Dr. Sue Shephard. Die Autoren der „Low-FODMAP-Diät“ empfehlen, zwei Monate lang alle FODMAPs vom Speiseplan zu streichen und anschließend Toleranzschwelle für jeden FODMAP-Typ nach und nach auszutesten. Ein Ernährungstagebuch soll dabei helfen zu erkennen, was gut tut und was nicht. Dass selbst ausprobiert werden soll, was man verträgt und was nicht, ist gängige ernährungstherapeutische Praxis bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
Sue Shepard und Peter Gibson kennen sich durch jahrelange Forschung sehr gut mit dem Thema aus und sind Urheber dieser weltweit einzigen Kostform, die Reizdarm-Patienten beschwerdefrei machen soll. Wer jetzt erwartet, dass er sich einfach durch die zum größten Teil sehr lecker klingenden Rezepte kochen muss und Bauchweh & Co. sind erledigt, der wird enttäuscht. Denn nicht alle Rezepte sind besonders arm an bestimmten FODMAPs. Vorher steht immer noch die Identifizierung der Übeltäter, die die individuellen Beschwerden verursachen. Auch wenn die theoretischen Grundlagen zu den einzelnen FODMAPs und zu ihren Wirkungen gut und leicht verständlich aufbereitet sind, gelingt dies wohl am besten mit einem Ernährungsberater oder -therapeuten an der Seite.
 

docFood meint:

Über FODMAPS wird derzeit auch viel Unsinn geschrieben – nicht alle, die sich dazu äußern sind echte Experten. Die Hamburger Oecotrophologin Christiane Schäfer gehört bei uns zu den wenigen echten Exyperten, wenn es um FODMAPS geht. Ihr Urteil über das Buch von Shepard und Gibson: „Insgesamt unterscheidet sich das Kochbuch wohltuend von vielen anderen Büchern zum Thema. Wenn sich Patienten informieren wollen, dann bitte mit diesem Original!“ Danke, Christiane, wir sehen das genauso!
 

Die Autoren:

Dr. Sue Shepherd ist Ernährungswissenschaftlerin in Australien. Ihre FODMAP-Diät ist die erste wissenschaftlich fundierte Diät für Reizdarmpatienten. Sie wurde unter anderem mit einem Preis des australischen Verbandes der Diätassistenten ausgezeichnet.
Dr. Peter Gibson ist Professor für Gastroenterologie an der Monash University und Direktor der Gastroenterologie am Alfred Hospital in Melbourne.
Sue Shepard, Peter Gibson
Die Low-FODMAP-Diät
Nahrungsmittel-Intoleranzen entlarven und beschwerdefrei genießen.
TRIAS Verlag, Stuttgart 2015
192 S. , 37 Abb. , Broschiert
ISBN: 9783830481225
EUR [D] 19,99 EUR [A] 20,60 CHF 28,00
Das Buch beim Verlag ansehen und direkt bestellen>>
[spacer size=“40″]

Ayurveda-Familienküche – Isst man gemeinsam glücklicher?

Einer der Hauptgedanken der ayurvedischen Philosophie ist, dass jeder Mensch ein Teil des großen Ganzen ist und wir alle eine große Familie sind. Und die Liebe, die ein ayurvedischer Koch in die Zubereitung seines Essens legt, soll sich auf die Menschen übertragen, die es zu sich nehmen. Essen als das alles verbindende Element – ob nun mit Mama, Papa und Kind, Freunden oder Kollegen – ist doch eigentlich eine schöne Idee. Und so ist „Meine Ayurveda-Familienküche – Gemeinsam isst man glücklicher“ eine Aufforderung des Autors Volker Mehl, mal wieder Gäste einzuladen.
Dafür serviert der Ayurveda-Gesundheitsberater eine recht bodenständige Einführung in die Ayurveda-Küche und viele leckere Gerichte, die Groß und Klein schmecken. Ob sie auch glücklich machen, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Der Überblick über die fünf Elemente, aus denen alles auf der Welt besteht, und die drei so genannten Doshas, zu denen diese kombiniert werden, enthält alles, was der Ayurveda-Einstiger wissen muss. Dazu werden noch die sechs Geschmacksrichtungen erklärt, die aus der Sicht des Ayurveda in einem ausgewogenen Verhältnis ein vollkommenes Essen ausmachen. Wer jetzt schon abschaltet oder aussteigt, dem sei versichert: Auch ohne die ayurvedischen Prinzipien verinnerlicht zu haben, macht dieses Kochbuch Sinn. Denn regelmäßig, warm und leicht verdaulich zu essen ist alles andere als kompliziert und kann schließlich nicht schaden. Was am besten auf den Tisch soll, zeigt uns Volker Mehl – und das geht von warmen Frühstücksideen wie Couscous mit Äpfeln und Mandeln oder Pfannkuchen mit Mangochutney über „magische“ Suppen, Kartoffeln, Reis und Gemüse zum Mittagessen bis zu Dinner-Ideen, Getränken und Kuchen.
Bei vielen Gerichten fragt man sich, was da jetzt eigentlich ayurvedisch dran ist. Tatsache ist aber, dass die Rezeptvorschläge wirklich lecker und unkompliziert klingen und aussehen. Sicher haben einige davon das Potential, bald ganz oben auf der Familien-Menükarte zu stehen. Wer diese Köstlichkeiten gemeinsam mit den Liebsten zubereitet und genießt, der hat auch in Sachen Achtsamkeit, Verbundenheit und Lebensfreude etwas getan – und is(s)t vielleicht tatsächlich glücklicher.
 

Über den Autor

Nach einem Semester Katholische Theologie und einer Ausbildung zum Versicherungskaufmann hat Volker Mehl 2006 mit seinem erfolgreichem Abschluss als Ayurveda-Gesundheitsberater seine persönliche und berufliche Bestimmung gefunden. Heute betreibt er ein Koch-Atelier und einen vegetarischen Deli in Wuppertal. Seine Kochkurse und -bücher rund um die Ayurveda-Küche haben aus Volker Mehl einen anerkannten Experten für eine unverkrampfte ayurvedische Ernährung gemacht.

Melanie Kirk-Mechtel

Volker Mehl
Meine Ayurveda-Familienküche
Gemeinsam is(s)t man glücklicher
TRIAS Verlag, Stuttgart. 2014
ISBN: 9783830469056
EUR [D] 19,99 EUR [A] 20,60 CHF 28,00
Auch als E-Book erhältlich unter www.thieme.de/shop/Kochbuch/Mehl-Meine-Ayurveda-Familienkueche
Wer Volker Mehl einmal live erleben möchte, kann einen seiner Kochkurse in seinem Atelier in Wuppertal buchen: Volker Mehls Kochatelier in Wuppertal www.volker-mehl.de/kochatelier
[spacer size=“40″]

Pfiffige Ideen für Morgens & Abends

Braucht man wirklich Rezepte für’s Frühstück oder Abendbrot? Eigentlich nicht, würde man denken. Beim Blättern durch das neue Buch von Maren Jahnke und Karen Schulz ändert sich diese Meinung schnell. Was die beiden Autorinnen an Ideen vorstellen, die einfach und raffiniert zugleich sind, macht einfach Lust, dem morgendlichen Müsli oder der Käsestulle am Abend ein wenig mehr Pfiff zu geben.
 
Für den guten Start in den Tag gibt es viele leckere und ausgewogene Ideen, die sich durchweg schnell zu- oder vorbereiten lassen. Denn schließlich ist unter der Woche meist keine Zeit für eine üppige Mahlzeit am Morgen. Ein Joghurt mit Früchten, ein schnell gekochtes Porridge oder ein Brot mit selbst gemachtem Aufstrich sollten aber drin sein, um bis zum Mittag voller Energie zu bleiben. Müslivariationen, Sauermilchspeisen und Wachmacher-Getränke bringen Abwechslung auf den Frühstückstisch. Und den Hefezopf, Orangen-Dinkel-Muffins oder die anderen süßen und herzhaften Gebäcke kann man ohne Probleme einfrieren und nach Bedarf wieder auftauen. Von Frucht bis Käse möchte man die Aufstriche am liebsten gleich alle ausprobieren. Eierspeisen wie Pfannkuchen und French Toast leiten quasi zum Wochenend-Brunch über, den wir mit den „Abends“-Rezepten ergänzen können.
 
Bitte wenden: Der Abend wird lecker
Für den fliegenden Wechsel vom Morgen zum Abend haben wir’s hier mit einem Wendebuch zu tun. Einmal umgedreht zeigt sich das Kochbuch von seiner zweiten guten Seite: Lachs-Bagel, Hähnchen-Pita oder Käse-Stangen mit Zwiebel-Topping hören sich zwar aufwendiger an als ein normales Wurstbrot am Abend, sind aber fast ebenso schnell frisch zubereitet. Sattmacher-Salate, herzhafte Köstlichkeiten aus Pfanne und Ofen sowie Drinks zum Runterkommen – mit und ohne Alkohol – lassen kaum Wünsche offen, wenn es um unkomplizierten und doch kreativen Genuss am Abend geht. Was hier auf keinen Fall fehlen darf, sind natürlich Rezepte für die verschiedensten Brotvariationen, von Focaccia über Stangenbrot und Kümmelstangen bis zu Grünkern-Fladen und Sauerteig-Vollkornbrot.
 
docFood meint:
Wer Frühstück und Abendbrot liebt und dabei auf Abwechslung steht, der findet in „Morgens & Abends“ viele tolle Anregungen. Ergänzt werden die Rezepte durch ein Glossar sowie wertvolle Tipps und Tricks. Schon beim Blättern ist das Wendebuch übrigens ein Genuss. Die großformatigen Fotos von Wolfgang Kowall und das Layout von Daniel Weiss kommen ausgesprochen appetitlich rüber. Das Viererteam hat im Umschau Verlag bereits das Brot- und Aufstrich-Wendebuch „Drunter & Drüber“ veröffentlicht, für das es mit dem Gourmand World Cookbook Award ausgezeichnet wurde. Fazit: ein ideales Geschenk für Kochbuch-Fans und Foodies.

Melanie Kirk-Mechtel

 
Morgens & Abends
Maren Jahnke, Karen Schulz. Mit Fotografien von Wolfgang Kowall.
Neuer Umschau Buchverlag, 224 Seiten, Format: 24 x 28 cm. Hardcover
Preis: 29,90 € (D) / 30,80 € (A), ISBN: 978-3-86528-705-2
Das Buch beim Verlag ansehen und/oder bestellen.

Bücher: Mehr kulinarische Kompetenz

Food Literacy ist die Fähigkeit, den Ernährungsalltag selbstbestimmt, verantwortungsbewusst und genussvoll zu gestalten. Besonders in der Erwachsenenbildung spielt die Erlernung dieser Fähigkeit eine große Rolle. Das neue aid-Handbuch zu diesem Thema bietet praxiserprobte Übungen für einen garantierten Lernerfolg.
Essen verbindet, weckt Emotionen und regt Dialoge an. Das Thema bietet sich daher optimal zur Einbindung in die unterschiedlichsten Kurs-Formate an: Egal, ob Sprachkurs oder Integrationsmaßnahme – das Kulturthema Essen kann als Vehikel für verschiedenste Inhalte dienen. Ganz nebenbei werden so nicht nur die eigentlich zu vermittelnden Kompetenzen wie Vokabeln oder Grammatik erlernt, sondern auch das Bewusstsein für Ernährung wird geschärft.
 
Motivation, Lernerfolg & Ernährungswissen
Das Heft bietet 31 Übungen, die die Teilnehmer motivieren und den Lernerfolg verbessern sollen. Sie reichen von einfachen Vorschlägen für den Einstieg in Veranstaltungen und Kennenlernrunden bis hin zu umfassenden Lerninhalten. Selbst beim Bewerbungstraining, Teambuilding oder der Schulung des Gedächtnisses („Ich packe meinen Picknickkorb…“) können die Übungen erfolgreich angewendet werden. Ein besonderer Vorteil der Food Literacy ist, dass wesentlich mehr Menschen erreicht werden als mit Bildungsangeboten, die sich ausschließlich auf Ernährung und Gesundheit konzentrieren. So können auch diejenigen angesprochen werden, die sich nicht primär für Ernährung interessieren.
 
Food Literacy: Ein EU-Projekt
Die Idee für Food Literacy geht zurück auf ein internationales Kooperationsprojekt im Rahmen des SOCRATES-GRUNDTVIG-Programms der EU-Kommission, das von 2004 bis 2007 gefördert wurde. Das Projekt versteht sich als Beitrag zu einer Ernährungskultur, die auf Nachhaltigkeit, individuelle Selbstbestimmung und Freude am Essen setzt. Ziel des Projektes war es, den Begriff „Food Literacy“ als neue Bezeichnung für eine persönliche Schlüsselkompetenz in die Erwachsenenbildung einzuführen. Gleichzeitig sollte Ernährung als neues Querschnittsthema Eingang in die Erwachsenenbildung finden. Multiplikatoren und Trainer in der Erwachsenenbildung sollten für das Thema sensibilisiert werden.
 
docFood meint:
Das aid-Handbuch ist ein modernes und hilfreiches Heft mit leicht verständlichen Übungen. Die Methoden können für Jugendliche und Erwachsene eingesetzt werden, wobei jeweils Anforderungen an die Teilnehmer formuliert sind. So wissen Berater, welche Übungen für welche Zielgruppe geeignet sind. Die ansprechende Gestaltung des Heftes erleichtert die Handhabung. Nicht nur für Ernährungsberater finden sich hier tolle neue Ansätze für Seminare und Veranstaltungen -das Thema Food Literacy passt in fast alle Angebote der Erwachsenenbildung. Es bezieht die Teilnehmer aktiv mit ein und fördert Lernerfolge. Langfristig kann sie so eine bessere Ernährungsbildung und die Gesundheit fördern.
 
aid: Essen als Thema in der Erwachsenenbildung – Food Literacy, 2015
66 Seiten
7,50 Euro
ISBN 978-3-8308-1138-1

Klassiker von Donna Hay – für die Küche fast zu schade

In ihrer Heimat ist die Australierin Donna Hay ein Star. Sie ist die Koch-Ikone der Nation. Ihre Kochbücher verkaufen sich wie warme Semmeln – weltweit bisher 4 Millionen Exemplare. Eigene TV-Show, eine Produktlinie für Kochutensilien und diverse Zeitungskolumnen gehören zu ihrem Koch-Universum ebenso, wie eine von ihr herausgegebene und nach ihr benannte Kochzeitschrift – „donna hay magazine“.
 
Damit hat Hay einen schier endlosen Fundus an Rezepten. In „Donna Hay Die neuen Klassiker“ stellt sie mit über 300 Rezepten eine Art Kompendium ihrer Favoriten daraus vor. Schon beim Blättern durch die insgesamt 448 prall ausgestatteten Seiten läuft einem das Wasser im Mund zusammen.
 
Tolle Grundrezepte mit Variationen
Hungrig sollte man diesen aufwendig fotografierten Kochband also besser nicht betrachten. Ob Pasta, Soufflés, Fisch, Fleisch oder Tartes, bei Donna Hay sieht alles zum Anbeißen aus. Kein Wunder, denn neben ihrer Liebe zum Kochen, die sie schon als Kind für sich entdeckte, ist sie als Zeitschriften-Redakteurin und Herausgeberin ein absoluter Profi. Und so ist dieses Prachtexemplar von einem Kochbuch ein wahrer Augenschmaus – für die Küche fast zu schade. Zum Glück nur fast! Damit sich auch Koch-Einsteiger an die gourmetmäßig daherkommenden Gerichte herantrauen, eröffnet die Kochikone viele Kapitel mit einem Grund-Rezept, das sie dann variiert. Beispiel: Für Quiche gibt es zunächst das Basisrezept, auf das die ambitionierteren Varianten folgen: Chorizo-Schmorpaprika-Quiche, Chili-Krabben-Zitronen-Quiche, Tomaten-Ziegenkäse-Quiche und so weiter. Auch für Sushi und vieles mehr gibt’s die praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung zu Beginn. Das macht Lust auf’s Selbermachen.
 
Empfehlung von docFood:
Ein Muss in jeder guten Kochbuchbibliothek! Bis ins Detail perfekt produziert, überzeugt dieses opulente Kochbuch mit toll gestylten atmosphärischen Fotos, modernem Layout und vielen zeitgemäßen cross-over Gerichten – in denen man Australiens Nähe zur Asia-Küche schmeckt. All das macht das Buch nicht nur zum wunderschönen Coffee-Table-Book. Für Gourmets und Hobbyköche mit Ambitionen für’s perfekte Dinner sowie für alle anderen, die echten Spaß am Kochen haben, wird es zum inspirierenden Handbuch. Mit diesem Buch straft Hay ihre Kritiker Lügen, die behaupten, sie koche für Leute, die ihre Küche eigentlich hassen. Donna Hay kocht mit Inspiration und Intelligenz und weiß, der Spagat zwischen Aufwand und Ergebnis muss stimmen. Der Hammer als Weihnachtsgeschenk für alle, die gerne kochen und schöne Kochbücher lieben.
 

 Andrea Peitz

 
Donna Hay, Die neuen Klassiker, AT Verlag
ISBN: 978-3-03800-825-5
448 Seiten
Preis: 39,90 €

Vegano Italiano – wenn ein veganer Psychotherapeut italienisch kocht

Italien steht für Sonne, Lebensfreude und gute Küche. Wie sich der mediterrane Genuss mit der veganen Ernährung vereinbaren lässt, zeigt Ruediger Dahlke in seinem soeben erschienen Kochbuch „Peace Food – Vegano Italiano“. 90 italienische Rezepte – darunter auch Klassiker wie Tagliatelle alla carbonara oder Panna cotta – werden in rein pflanzlichen Varianten präsentiert und machen einfach Lust auf „dolce vita“, das süße Leben.
Ruediger Dahlke ist Arzt und Psychotherapeut mit der Zusatzausbildung Arzt für Naturheilweisen. In seinen „Peace Food“-Bestsellern zeigt er, dass die vegane Ernährung die besten Chancen hätte, sowohl inneren als auch äußeren Frieden bei den Menschen zu stiften, würde sich die Mehrheit für rein pfalnzliche Kost entscheiden. Weil Vegan gerade im Kommen ist und sich über alle Generationen und Gesellschaftsschichten hinweg zum Lebensstil auswächst, gibt Dahlke seinem „Friedensessen“ nun mit „Vegano Italiano“ eine neue Dimension. Zwar ist er selbst Italien-Liebhaber, aber alles andere als ein begnadeter Koch, und so hat er die Rezeptentwicklung in die Hände von vier passionierten Köchen gelegt. Bevor es allerdings an die Vorspeisen geht, legt der Autor die Prinzipien der italienischen Esskultur dar, beschreibt die Enstehung des Buches und die Vorteile eines Wechsels zu pflanzlich vollwertiger Kost im Sinne von Peace Food ausführlichst auf fast 30 langen Seiten, die zum Ende hin schon etwas müde machen.
Aber erstens muss man das nicht alles lesen – und zweitens: Was dann kommt, entschädigt für so viel Theorie mit allem, was das Sehnsuchtsland aller Genießer kulinarisch zu bieten hat: von Antipasti über Primi und Secondi Piatti sowie Contorni bis zu den Dolci – kräftige Suppen, allerlei Pasta und Risotto natürlich inklusive. „Italienisches Essen ist mehr als Essen, es ist zugleich eine Hymne an eine Kultur der Sinne, auf mediterrane Sonne und ein Klima der Lebensfreude, zu dem wundervolles Essen und Trinken selbstverständlich gehören.“, schreibt Dahlke. Na dann – „buon appetito“!

Melanie Kirk-Mechtel

Ruediger Dahlke
Peace Food – Vegano Italiano
Das Kochbuch
Verlag: Gräfe und Unzer
192 Seiten mit ca. 90 Farbfotos
Format: 18,5 x 24,2 cm. Hardcover.
Preis: 19,90 € (D) / 20,50 € (A) / 28,50 sFr
ISBN: 978-3-8338-4197-2
Das Buch beim Verlag ansehen und/oder bestellen>>
[spacer size=“40″]