Beiträge

Schwertfischfilet vom Grill mit Spargel und Blattspinat

Zutaten für 2 Portionen
2 Schwertfischfilets à ca 180 – 200 g, ½ Limette oder Zitrone, 400 gr. weiße Spargel, 250 gr. feinen Babyblattspinat, 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, Prise Zucker, 80 g Butter für den Spargel, 2 EL Olivenöl für den Spinat, Petersilie
Für die Fischmarinade
Saft einer ½ Limette, 2-3 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 1 EL Sojasoße
 

Zubereitung

1 Schwertfisch waschen und trocken tupfen.
2 Olivenöl mit Limetten- od. Zitronensaft und einem Esslöffel Sojasoße zu einer Marinade verrühren und eine geschälte und halbierte Knoblauchzehe hinzugeben.
3 Die Fischfilets ca. 1 -2 Stunden vorm Grillen marinieren und im Kühlschrank aufbewahren. (Das geht sehr gut in einem verschließbaren Tiefkühlbeutel)
4 Den Spargel schälen, in 3-4 cm. große Stücke schneiden und in leicht gesalzenem und mit einer Prise Zucker versehenem Wasser garen. Am besten schmeckt der Spargel, wenn er noch etwas Biss hat. (Garzeit ca. 10 Min.)
5 Den Spinat waschen (beim Baby-Blattspinat muss man die Stiele nicht entfernen): die feinen Blätter einfach leicht abbrausen und in einem Sieb abtropfen lassen.
6 Den Grill vorheizen. Den Fisch aus der Marinade nehmen, überschüssige Marinade abtropfen lassen und den Fisch von jeder Seite ca. 3-4 Minuten grillen, je nach Dicke des Fischfilets. Am besten geht das in einer Fischgrillzange: der Fisch wird eingelegt, kann leicht gewendet werden und klebt nicht an.
7 Für den Spargel die Butter auslassen. Sie soll leicht aufschäumen und eine goldbraune Farbe annehmen.
8 Parallel in einer Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen. Eine Knoblauchzehe schälen, in dünne Scheiben schneiden und im Öl leicht anschwitzen. Blattspinat hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Achtung: der Spinat baucht nur 1- 2 Minuten d.h. erst kurz vorm Anrichten in die Pfanne geben.
9 Den Fisch vom Grill direkt auf vorgewärmten Tellern anrichten. Etwas Salz, Pfeffer aus der Mühle und einen Tropfen Olivenöl darüber geben, ein Stück Limette dazu. Den Spargel mit der heißen Butter beträufeln und etwas frische Petersilie darüber streuen. Den Spinat hinzugeben – fertig ist der mediterrane Genuss.

docFood schmeckt’s..

..weil dieses wunderbare kleine mediterrane Gericht nicht nur Low-Carb in Reinform ist, sondern auch auf die Karte jedes Feinschmecker-Tempels passen würde – und sich dabei so schnell und leicht zubereiten lässt.  Damit es wirklich schmeckt wie im Gourmettempel, ist die Qualität der Zutaten entscheidend: Der Schwertfisch sollte so frisch wie möglich sei – Spargel und Babyspinat natürlich ebenso. Unser Tipp: Wenn möglich, sollten Sie Limette verwenden! An das feine Aroma der Limette kommt der Zitronensaft nicht heran. Die frische Säure der Limette gibt dem Schwertfisch die besondere Note
Und was trinken wir dazu? Ein junger, in der Säure eher verhaltener Weißwein passt wunderbar dazu. Versuchen Sie’s doch mal mit einem 2016er Silvaner aus dem rheinhessischen Weingut Heinz in Dromersheim. Junger Winzer, Top-Qualität, kleiner Preis. Am besten gleich eine Kiste bestellen :). Hier geht’s zur Weinkarte.
 

Gefüllte Avocado mit Lachs

Zutaten für 4 Personen:
2 Avocados
Saft 1 Zitrone
1 Knoblauchzehe
250 g Saure Sahne
1 EL Olivenöl
Salz, weißer Pfeffer
50 g Graved Lachs
zerstoßener schwarzer Pfeffer, Dill
Zubereitung:
1 Die Avocados halbieren und jeweils die Kerne entfernen. Mit einem Löffel das Fruchtfleisch herauslösen und sofort mit Zitronensaft beträufeln. Knoblauchzehe schälen und auspressen.
2 Das Avocado-Fruchtfleisch fein pürieren, mit Knoblauch, Saurer Sahne und dem Olivenöl verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
3 Den Lachs in feine Würfel schneiden und vorsichtig unterheben.
4 Die Avocadomasse in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle geben und in die Avocadohälften spritzen. Mit zerstoßenem Pfeffer bestreuen und mit Dill und einigen Lachswürfelchen garnieren.
 
Quelle: Wirths PR

Kross gebratener Skrei mit püriertem Rosenkohl

 
Zutaten für 4 Personen
300gr. Rosenkohl, 2-3 mittlere Kartoffeln, 1-2 El Butter zum Anschwitzen, ½  Limette, etwas Milch, 2-3 El Olivenöl, 4 Tranchen Skrei (Winter-Kabeljau), etwas Mehl zum Bestäuben, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 50gr. Butter für’s Püree, Zitrone oder Limettenviertel
 

Zubereitung

1. Rosenkohl putzen und halbieren. Eine Hand voll schöne Rosenkohlblätter zur Seite legen.
2. Restlichen, halbierten Rosenkohl in etwas Butter anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Wasser bei geschlossenem Deckel weich garen. Dann fein püriere
3. Kartoffeln schälen, vierteln, in kaltem, gesalzenem Wasser gar kochen. Anschließend durch eine Kartoffelpresse drücken. (Nicht mit dem Pürierstab, die Kartoffelmasse wird sonst zäh und klebrig).
4. Die Kartoffelmasse wird nun zum heißen Rosenkohlpüree hinzugefügt. Butter und etwas Milch dazugeben, damit das Püree schön geschmeidig wird. Mit ein paar Spritzern Limettensaft und etwas Muskatnuss abschmecken.
5. Die Rosenkohlblätter für die Garnitur nur kurz blanchieren, dann bleiben sie schöne grün.
6. Skreifilet abbrausen, trockentupfen, salzen, pfeffern und die Hautseite mit etwas Mehl bestäuben.
7. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Skrei auf der Hautseite vorsichtig anbraten.
8. Wenn die Hautseite schön kross ist, kann der Fisch gewendet werden, und vorsichtig zu Ende gegart werden. Das dauert nur wenige Minuten, je nach gewünschtem Garpunkt. Der Fischkenner mag’s wenn der Skrei noch etwas glasig ist.
9. Rosenkohlpüree und Skrei anrichten. Nach Geschmack mit etwas gutem Olivenöl beträufeln. Limetten oder Zitronenscheibe dazu.
 
Foto: muehleib

Heringssalat Norderney

Zutaten für 4 Personen:
4 Salzheringsfilets (250 g), 1/2 Knollensellerie, 200 g gegarte rote Beete, 1 Apfel, 1 hart gekochtes Ei, 2 Salzgurken, 200 g saure Sahne, 2-3 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer, 1 TL Zucker, 1 Msp. Senf, Dillfähnchen
 
 
Zubereitung:
1 Die Salzheringe einige Zeit wässern oder in Buttermilch einlegen, dann in mundgerechte Stücke schneiden.
2 Sellerie schälen, in zwei dicke Scheiben schneiden, diese einige Minuten weich kochen, herausnehmen und ebenfalls in Stücke schneiden. Die rote Beete mit einem Buntschneidemesser (für die geriffelte Form) in Scheiben schneiden. Den Apfel waschen, halbieren, vom Kerngehäuse befreien und in Stifte schneiden. Das hart gekochte Ei fein hacken. Die Salzgurken in Scheiben schneiden.
3 Für das Dressing die saure Sahne mit Zitronensaft verrühren und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Senf abschmecken. Das Dressing mit den Heringsstücken, rote Beete, Selleriestiften, Apfelstücken und Gurkenscheiben gut vermengen und etwas durchziehen lassen.
4 Den Heringssalat in einer Schüssel anrichten und mit gehacktem Ei bestreuen. Mit Dillfähnchen garniert servieren.
 
Quelle: Wirths PR

Sauer eingelegte Heringe

Zutaten für 4 Personen:
Zum Einlegen:
4 Salzheringe (à 175 g), 125 ml Weinessig, 500 ml Wasser, 1 Zwiebel, 1 TL Senfkörner, 4 Lorbeerblätter
Für die Marinade:
300 g saure Sahne, 1 Zitrone, 1 säuerlicher Apfel, 2 Zwiebeln, 1 Gewürzgurke, Salz, Pfeffer, 1-2 TL Zucker
 
Zubereitung:
1 Die Salzheringe vom Fischhändler ausnehmen und den Kopf abschneiden lassen. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Mit den Senfkörnern, den Lorbeerblättern, Essig und Wasser in ein längliches Gefäß geben. Die Heringe unter fließendem Wasser abspülen und einige Stunden in der Marinade (am besten über Nacht) einlegen. Herausnehmen und gut abtropfen lassen.
2 Für die Marinade die saure Sahne mit dem Saft einer Zitrone verrühren. Den Apfel waschen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden, die Gewürzgurke fein würfeln. Die Apfelstücke, Zwiebelringe und Gurkenwürfel an die Marinade geben und mit Salz, Pfeffer und Zucker pikant abschmecken.
3 Die Salzheringe filetieren, unter die Sahne-Tunke heben und gut durchziehen lassen.
 
Quelle: Wirths PR

Lachscremesuppe

Zutaten für 4 Personen:
500 ml Gemüsebrühe
500 ml Fischfond
200 g Schmelzkäse Räucherlachs
100 g Räucherlachs
Salz & Pfeffer
frischer Dill
 
Zubereitung:
1 Die Brühe und den Fischfond in einen Topf geben und erhitzen. Den Schmelzkäse zugeben, auflösen und die Suppe weiter erhitzen.
2 In der Zwischenzeit den Räucherlachs in feine Streifen schneiden, in die Suppe geben und kurz durchziehen lassen. Dann pikant abschmecken und mit dem Dill garnieren.
Dazu schmeckt feines Weißbrot und ein trockener Weißwein.
 
Quelle: Wirths PR

Alzheimer: Fisch schützt, Fischöl nicht.

Können Fisch oder Fischöl-Kapselnvor Alzheimer und/oder anderen Erkrankungen schützen? Eine aktuelle Studie am Rush University Medical Center in Chicago kommt zu dem lakonischen Ergebnis: Fisch hilft, Fischöl nicht! Das bestätigt eine alte Erkenntnis der Vollwerternährung: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile – oder, um es naturwissenschaftlicher auszudrücken:  „Die Nachteile einer ungesunden Ernährung kann man nicht durch die Einnahme einzelner Mikronährstoffe oder Supplemente kompensieren“, so der Kommentar von Prof. Martin Smollich, Experte für klinische Ernährung von der Praxishochschule Rheine, zu den Ergebnissen der Studie.
 

Viel Fisch, viel Quecksilber – was aber nicht schadet

Ein moderater Seefisch-Verzehr (2 Fischmahlzeiten pro Woche) ist den Ergebnissen der Studie zufolge mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit korreliert, an Alzheimer zu erkranken. Wer regelmäßig Seefisch isst, muss mit einem nicht ganz unproblematischen Nachteil rechnen: der möglicherweise hohen Aufnahme des Schwermetalls Quecksilber. Doch während der  Fischverzehrs Vorteile bringt – so die Leiterin der Studie Prof. Martha Clare Morris – scheint das Quecksilber nicht zu schaden, zumindest hinsichtlich dementieller Erkrankungen nicht: Die Fischesser hatten zwar tatsächlich mehr Quecksilber im Gewebe – was allerdings hinsichtlich Demenz und neuropathologischer Erkrankungen keinerlei Auswirkungen hatte.
 

More fish, more fun

Wer sich für die Einzelheiten der Studie interessiert, dem sei die Lektüre des Beitrags von Prof. Smollich im praxisblog der Hochschule Rheine empfohlen. Sein Fazit: „Tatsächlich konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Fischverzehr zu Lebzeiten und der Quecksilber-Konzentration im Gehirn gefunden werden. Ebenfalls signifikant war aber auch der umgekehrte Zusammenhang zwischen Fischverzehr und neuropathologischen Anzeichen für Alzheimer und zerebrale Makroinfarkte: Je höher der Seefisch-Verzehr, desto geringer waren die Anzeichen für Alzheimer und Hirninfarkte. Und besonders aufschlussreich: Im Gegensatz zu Fischmahlzeiten zeigte die Supplementation mit Fischöl-Präparaten keinerlei Zusammenhang mit neuropathologischen Parametern.“
 

docFood meint

Genau darin könnte der eigentliche Wert der Studie liegen: In der Erkenntnis, dass Fischöl in Kapseln mit all seinen hochgelobten Omega-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel zumindest hinsichtlich der Prävention von Demenz nichts bringt. Doch auch in Bezug auf den Fischverzehr sollte man sich davor hüten, in den „viel hilft viel“ Modus zu verfallen. Schließlich mahnt selbst Prof. Morris als Autorin der Studie einen umsichtigen Umgang mit dem Seefisch an: “Most studies in dementia have found that one seafood meal a week is beneficial,” she said, though “they haven’t found that the more you eat, the lower the risk.”

Dr. Friedhelm Mühleib

Quelle: Morris MC et al. Association of seafood consumption, brain mercury level, and APOE ε4 status with brain neuropathology in older adults. JAMA 2016; 315: 489–497

Lachsfilet mit Kräuterhaube im Spargelsud

Zutaten für 4 Personen:
1 kg weißer Spargel, Salz, 2 Zitronenscheiben
1 Prise Zucker, 2 EL Butter, 2 EL Semmelbrösel, 2 TL Senf
2 EL Schnittlauchröllchen
2 EL fein gehackte Petersilie
1 EL fein gehackter Dill
4 Lachsfilets à 60 g, Pfeffer aus der Mühle
240 g Reis
Zubereitung:
1 Den Ofen auf 160 °C vorheizen. Den Spargel schälen, die Enden abschneiden. Den Spargel in Salzwasser mit der Zitronenscheibe und einer Prise Zucker bissfest garen. Vom Kochwasser 400 ml abnehmen und beiseite stellen. Den Spargel auf ein Sieb geben, mit reichlich kaltem Wasser abschrecken und in etwa 3 cm lange Stücke schneiden.
2 Inzwischen die Butter in eine Schüssel geben und cremig rühren. Die Semmelbrösel, den Senf und die Kräuter unter die Butter rühren. Die Lachsfilets quer halbieren, mit Salz und Pfeffer würzen und die Kräutermasse auf den Filets verteilen. Die Filets auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und für 8 Minuten in den Ofen geben.
3 Den Reis in reichlich Salzwasser garen. In der Zwischenzeit den Spargelsud aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Den Spargel hineingeben und darin ziehen lassen.
4 Den Spargel mit dem Sud in tiefen Tellern anrichten und das Lachsfilet daraufsetzen. Mit dem Reis servieren. Als Nachtisch Apfelmus reichen.
 
Quelle: Precon BCM Diät

Fisch auf asiatische Art mit Gemüse

Zutaten für 4 Personen:
200 g Zuckerschoten
2 Möhren, 2 Frühlingszwiebeln
1 Hand voll Koriandergrün
1 Knoblauchzehe, 1-2 TL rote Currypaste
3 EL Sesamöl
Salz, Pfeffer
4 Fischfilets, à ca. 180 g
Chiliflocken zum Bestreuen

Zubereitung:

1 Die Zuckerschoten abbrausen und schräg in Stücke schneiden. Die Möhren waschen, schälen und in dünne Stifte schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen putzen, das Weiß schräg in dünne Ringe schneiden. Das Grün längs in feine Streifen schneiden. Das Gemüse miteinander vermischen.
2 Den Ofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen und 4 Stücke Pergament zuschneiden (ca. 30 x 30 cm). Den Koriander abbrausen und trocken schütteln. Die Blättchen abzupfen und in eine Schale legen. Den Knoblauch abziehen und zum Koriander pressen. Beides mit der Currypaste und 2 EL Öl gut verrühren, etwas salzen und pfeffern.
3 Die Fischfilets abwaschen und trocken tupfen. Mittig auf ein Pergament legen und mit dem Gewürzöl einpinseln. Das Gemüse darauf verteilen und das restliche Sesamöl darauf träufeln. Die Päckchen zusammenlegen und die Enden mit Küchengarn zubinden. Die Fischpäckchen auf ein Backblech legen und ca. 25 Minuten garen.
4 Zum Servieren die Päckchen öffnen und mit Chiliflocken bestreut servieren.
 
Quelle: Pressebüro deutsches Obst und Gemüse

Loup de Mer auf gebratener Roter Bete

Zutaten für 4 Personen:
500 g Rote Bete, 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1 Prise gemahlener Kümmel, 1 unbehandelte Limette, 1 Zwiebel, 15 g Ingwer, 1 EL Butter, 100 ml trockener Weißwein, 100 ml Sahne, 2-3 EL Wasabipaste, 150 g Crème fraîche, 300 g Knollensellerie, 4 EL Pflanzenöl, 500 g Wolfsbarschfilet (küchenfertig, mit Haut), Rotkohlsprossen zum Garnieren
 
Zubereitung:
1 Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Roten Beten schälen und in schmale Spalten schneiden. Mit dem Öl in eine Schüssel geben, salzen und pfeffern, mit Kümmel würzen und vermengen. Spalten auf dem Backblech auslegen und im Ofen ca. 40 Minuten weich backen, dabei ein- bis zweimal Mal wenden.
2 Limette heiß waschen, abtrocknen und einige Zesten der Limettenschale mit dem Zestenreißer abziehen. Die Limette auspressen. Die Zwiebel und den Ingwer schälen, fein hacken und in heißer Butter in einem kleinen Topf anschwitzen. Mit dem Wein ablöschen und ein wenig einkochen lassen. Die Sahne zugießen, Wasabi einrühren und ca. 10 Minuten leise köcheln lassen. Anschließend die Crème fraîche einrühren, fein pürieren und je nach gewünschter Konsistenz noch etwas reduzieren lassen oder Flüssigkeit zugeben. Mit Salz und Limettensaft abschmecken.
3 Den Sellerie schälen und ca. 1 cm groß würfeln. 2 EL Öl in eine Pfanne geben und den Sellerie ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze von allen Seiten kross und hellbraun braten.
4 Den Fisch abbrausen, trocken tupfen, in 4 Stücke schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Auf der Hautseite in einer beschichteten Pfanne in übrigem Öl 3-4 Minuten langsam goldbraun braten. Wenden und bei milder Hitze gar ziehen lassen.
5 Die Rote-Bete-Spalten auf Tellern auslegen und den Fisch aufsetzen. Die Sauce darüber träufeln, mit Sellerie-Croutons bestreuen und mit Limettenzesten und Sprossen garniert servieren.
 
Quelle: Pressebüro deutsches Obst und Gemüse