Schlagwortarchiv für: Grillen

Schwertfischfilet vom Grill mit Spargel und Blattspinat

Zutaten für 2 Portionen
2 Schwertfischfilets à ca 180 – 200 g, ½ Limette oder Zitrone, 400 gr. weiße Spargel, 250 gr. feinen Babyblattspinat, 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, Prise Zucker, 80 g Butter für den Spargel, 2 EL Olivenöl für den Spinat, Petersilie
Für die Fischmarinade
Saft einer ½ Limette, 2-3 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 1 EL Sojasoße
 

Zubereitung

1 Schwertfisch waschen und trocken tupfen.
2 Olivenöl mit Limetten- od. Zitronensaft und einem Esslöffel Sojasoße zu einer Marinade verrühren und eine geschälte und halbierte Knoblauchzehe hinzugeben.
3 Die Fischfilets ca. 1 -2 Stunden vorm Grillen marinieren und im Kühlschrank aufbewahren. (Das geht sehr gut in einem verschließbaren Tiefkühlbeutel)
4 Den Spargel schälen, in 3-4 cm. große Stücke schneiden und in leicht gesalzenem und mit einer Prise Zucker versehenem Wasser garen. Am besten schmeckt der Spargel, wenn er noch etwas Biss hat. (Garzeit ca. 10 Min.)
5 Den Spinat waschen (beim Baby-Blattspinat muss man die Stiele nicht entfernen): die feinen Blätter einfach leicht abbrausen und in einem Sieb abtropfen lassen.
6 Den Grill vorheizen. Den Fisch aus der Marinade nehmen, überschüssige Marinade abtropfen lassen und den Fisch von jeder Seite ca. 3-4 Minuten grillen, je nach Dicke des Fischfilets. Am besten geht das in einer Fischgrillzange: der Fisch wird eingelegt, kann leicht gewendet werden und klebt nicht an.
7 Für den Spargel die Butter auslassen. Sie soll leicht aufschäumen und eine goldbraune Farbe annehmen.
8 Parallel in einer Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen. Eine Knoblauchzehe schälen, in dünne Scheiben schneiden und im Öl leicht anschwitzen. Blattspinat hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Achtung: der Spinat baucht nur 1- 2 Minuten d.h. erst kurz vorm Anrichten in die Pfanne geben.
9 Den Fisch vom Grill direkt auf vorgewärmten Tellern anrichten. Etwas Salz, Pfeffer aus der Mühle und einen Tropfen Olivenöl darüber geben, ein Stück Limette dazu. Den Spargel mit der heißen Butter beträufeln und etwas frische Petersilie darüber streuen. Den Spinat hinzugeben – fertig ist der mediterrane Genuss.

docFood schmeckt’s..

..weil dieses wunderbare kleine mediterrane Gericht nicht nur Low-Carb in Reinform ist, sondern auch auf die Karte jedes Feinschmecker-Tempels passen würde – und sich dabei so schnell und leicht zubereiten lässt.  Damit es wirklich schmeckt wie im Gourmettempel, ist die Qualität der Zutaten entscheidend: Der Schwertfisch sollte so frisch wie möglich sei – Spargel und Babyspinat natürlich ebenso. Unser Tipp: Wenn möglich, sollten Sie Limette verwenden! An das feine Aroma der Limette kommt der Zitronensaft nicht heran. Die frische Säure der Limette gibt dem Schwertfisch die besondere Note
Und was trinken wir dazu? Ein junger, in der Säure eher verhaltener Weißwein passt wunderbar dazu. Versuchen Sie’s doch mal mit einem 2016er Silvaner aus dem rheinhessischen Weingut Heinz in Dromersheim. Junger Winzer, Top-Qualität, kleiner Preis. Am besten gleich eine Kiste bestellen :). Hier geht’s zur Weinkarte.
 

Gegrilltes Steak mit Chimichurri

Zutaten für 4 Personen:
1 großes Bund Blattpetersilie (ca. 15 g)
2 Knoblauchzehen, 1 kleine rote Zwiebel
1 kleine rote Chilischote, 6 EL Olivenöl
3 EL heller Balsamicoessig
je 1/2 TL gerebelter Thymian und Oregano
mittelgrobes Urmeersalz (z.B. von Saldoro)
frisch gemahlener Pfeffer, 1 Prise Zucker
4 Argentinische Rindersteaks, z.B. Entrecote (à ca. 180 g)
Außerdem: Alufolie
 
Zubereitung:
1 Für die Chimichurri Petersilie waschen, trocken tupfen, Blättchen abzupfen und fein hacken. Knoblauch und Zwiebel abziehen. Knoblauch zerdrücken, Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Chilischote der Länge nach halbieren, Kerne entfernenund fein würfeln.
2 Petersilie mit Öl, Essig, Thymian, Oregano und Knoblauch vermischen. Chimichurri mit  Urmeersalz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
3 Steaks trocken tupfen, salzen und von jeder Seite ca. 3-5 Minuten grillen. Steaks vom Grill nehmen, mit Alufolie abdecken und vor dem Servieren ca. 1-2 Minuten ruhen lassen. Steaks mit Chimichurri anrichten, mit Pfeffer würzen und mit Urmeersalz bestreut servieren.
 
Quelle: 2016 The Food Professionals Köhnen AG
Mehr Infos zu Saldoro Urmeersalz gibt es auf www.saldoro.de

Sandwich mit gegrilltem Gemüse

Zutaten für 4 Personen:
1 Zucchini, 2 Paprikaschoten (rot/gelb)
2 rote Zwiebeln, 4 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle
4 Ciabattabrötchen à ca. 80 g
1 Salatherz, 2 Stängel Basilikum
2 EL Kapern, 2 TL Zitronensaft
200 g Mozzarella
 
Zubereitung:
1 Zucchini waschen, putzen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. Die Paprikaschoten
ebenfalls waschen, halbieren, putzen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden.
2 Das vorbereitete Gemüse mit 2 EL Öl vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf dem Grill (mit Grillschale oder auf einer Grillplatte) 6-8 Minuten garen.
3 Die Brötchen waagerecht halbieren und die Schnittflächen mit dem restlichen Öl bepinseln. Auf
dem Grill goldbraun rösten.
4 Den Salat waschen, putzen, trocken schütteln und kleiner zupfen. Das Basilikum abbrausen,
trocken schütteln und die Blätter abzupfen.
5 Das Gemüse vom Grill nehmen und in einer Schüssel mit den Kapern, dem Salat, dem Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer vermischen und abschmecken. Jeweils auf die Unterseite der Brötchen verteilen.
6 Den Mozzarella gut abtropfen lassen und zerpflücken. Auf dem Grillgemüse verteilen und mit dem Basilikum garnieren. Die Brötchendeckel an- oder auflegen und servieren.
 
Quelle: Pressebüro deutsches Obst und Gemüse

Der perfekte Grillabend – Tipps vom Profikoch

Die ersten sonnigen Tage liegen hinter uns, und vielerorts wurde bereits angegrillt. Sorgt zu Beginn der Grillsaison schon eine Wurst vom Rost für Glücksgefühle, darf es in Richtung Sommer auch gerne etwas aufwändiger werden – gerade, wenn Gäste kommen. Profi-Koch Wolfgang Weigler verrät Tipps und Tricks, wie der Grillabend für Freunde ein ganz besonderes Event wird.
 

Gas- oder Kohlegrill – was ist der Unterschied?

Geschmacklich gibt es keinen Unterschied. Die Entscheidung für den einen oder den anderen ist eher Typsache. Der Gasgrill hat ohne viel Vorlauf eine gleich bleibende Hitze, wie der eigene Herd. Dadurch ist vorausschauendes Grillen möglich. Beim Kohlegrill muss die Kohle erstmal brennen und eine schöne Glut entstehen, bevor gegrillt werden kann. „Und je nach Gluthöhe ist es an der einen Ecke heißer als an der anderen. Ist also mehr was für Abenteuergriller“.“, sagt Wolfgang Weigler.
 

Wie gelingt das perfekte Steak?

Wolfgang Weigler: „Das A und O ist die Qualität des Fleisches. Das perfekte Steak ist mindestens 6 cm dick und wird 1,5 Stunden bei kleinster Hitze gegrillt. Ca. 60 bis 70 Grad sind hier optimal.“ Wichtig ist es, indirekte Hitze zu verwenden, sodass das Fleisch nur durch die heiße Luft gegart wird, wie beim Smoken. Anschließend das Steak noch einmal kross nachgrillen.
 

Leckeres Grillgut für Veganer

„Hervorragend eignen sich natürlich Gemüse wie Zucchini, Aubergine und Paprika. Wer möchte, kann auch auf veganen Käse zurückgreifen. Mit einem Tropfen Honig schmeckt dieser sehr aromatisch. Ein Highlight für Veganer ist sicherlich auch eine gegrillte Jackfrucht. Diese brasilianische Scheinfrucht bekommt man immer öfter beim heimischen Obst- und Gemüsehändler. Verfeinert mit einer BBQ Sauce ist sie ein echtes Grillhighlight.“, so der Profikoch.
 

Besondere Überraschungen für die Gäste

Damit der Grillabend unvergesslich bleibt, kann der Gastgeber noch mit einigen Extras punkten, wie Event-Gastronom Weigler verrät:

  • Ganzer Fisch: Weigler mag am liebsten Lachs, Lachsforelle oder Saibling vom Grill. „Zum Fisch-Grillen gibt es spezielle Zangen, in die man den Fisch einklemmen kann, dann lässt er sich auch prima wenden. Natürlich kann er auch in Alufolie gewickelt werden.“
  • Selbstgebackenes Brot: „Meine Empfehlung ist ein hausgebackenes Focaccia, verfeinert mit getrockneten Tomaten, Oliven, Rosmarin und Parmesan.“
  • Zum Abschluss ein Dessert: Auch ein köstlicher Nachtisch ist auf dem Grillrost ganz einfach und schnell gemacht: Ananas- oder Melonenscheiben grillen und mit Eis servieren. „Dazu passt perfekt eine Kugel Vanilleeis oder Fiore di Latte.“, rät Weigler.

Tipp von docFood

Auch auf docFood haben wir einige Rezeptideen für den perfekten Grillabend für Sie:

Die Übersicht aller Grillrezepte gibt es hier>>

Melanie Kirk Mechtel

Informationen zu Wolfgang Weigler und seiner Eventgastronomie WHO WANTS IT gibt es unter www.whowantsit.de und www.w-u-f-o.de.

Gegrillter grüner Spargel mit Ingwer-Hollandaise

Zutaten für 2-3 Personen:
1 kg grüner Spargel
2 EL Öl
Jodsalz, Pfeffer
1 Packung Sauce Hollandaise (250 ml, z.B. KNORR)
10 g frischer Ingwer
etwas Zitronensaft
250 g roher Schinken
Zubereitung:
1 Spargel am unteren Drittel schälen und die Enden abschneiden. Spargel mit Öl bestreichen und auf dem heißen Grillrost (oder in einer Alugrillschale) 10-15 Minuten garen, dabei mehrmals wenden. Gegrillten Spargel mit Salz und Pfeffer würzen.
2 Ingwer schälen und fein hacken. Packungsinhalt Sauce Hollandaise mit dem Ingwer langsam erhitzen. Mit Zitronensaft abschmecken.
3 Grünen Spargel mit Ingwer-Hollandaise und Schinken servieren.

Quelle: Knorr

Gegrillte Lammsteaks mit Pistazien-Rucola-Pesto

Zutaten für 4 Personen:
4 Lammsteaks (600 g)
50 g Rucola
50 g ungesalzene Pistazienkerne
50 g frisch geriebener Parmesan
10 cl + 2 Esslöffel Olivenöl
Salz und Pfeffer
 
Zubereitung:
1 Das Fleisch etwa 30 Minuten vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank nehmen.
2 In einer beschichteten Pfanne die Pistazienkerne leicht anrösten. Die Kerne zusammen mit dem Rucola und Parmesan in eine Schüssel geben. 10 cl Olivenöl sowie Salz und Pfeffer hinzufügen und mit einem Stabmixer zu einem cremigen Pesto zerkleinern.
3 Nun den Grill oder eine beschichtete Pfanne vorheizen. Die Lammsteaks mit Olivenöl bestreichen und auf beiden Seiten jeweils 1,5 Minuten scharf anbraten. Dann die Temperatur herunterschalten und je nachdem, ob das Fleisch noch rosa oder durch sein soll, kürzer oder länger in der Pfanne lassen. Danach mit Salz und Pfeffer würzen und 2 Minuten lang ruhen lassen.
4 Auf jedem Lammsteak einen Löffel Pistazienpesto verteilen. Den Rest des Pestos separat in einer kleinen Schale auf den Tisch stellen. Dazu passen gegrillte Tomatenhälften und frische Pasta.
Tipp: Zerkleinern Sie das Pesto nicht zu sehr. Die kleinen Pistazienstücke geben dem Pesto im Vergleich zu fertigen Pestosaucen eine besonders knusprige Note. Noch ein kleiner Tipp: Reiben Sie den Parmesan frisch.
 
Quelle: www.lammleckerlos.de

Gegrillte Dorade mit Olivenfüllung

Zutaten für 4 Personen:
50 g entsteinte schwarze Oliven
100 g entsteinte grüne Oliven
2 Knoblauchzehen, 1 kleine rote Zwiebel
20 g eingelegte getrocknete Tomaten
40 g Pinienkerne
3 EL Olivenöl, 1 EL Rotweinessig
4 küchenfertige Doraden (à 400 g)
Salz, Pfeffer
Zubereitung:
1 Oliven hacken. Knoblauch schälen und zerdrücken. Zwiebel schälen und fein würfeln. Tomaten ebenfalls fein würfeln.
2 Pinienkerne in einer trockenen Pfanne goldbraun rösten.
3 Alle Zutaten mit jeweils 1 Esslöffel Öl und Essig mischen und 30 Minuten durchziehen lassen.
4 Doraden waschen und trocken tupfen. Fische außen mit restlichem Olivenöl einstreichen, innen mit Salz und Pfeffer würzen und mit der Olivenmischung füllen.
5 Fische zusammenklappen, jeweils eine Dorade in ein Grillgitter klemmen und auf dem heißen Grill unter Wenden 20-30 Minuten grillen.
 
Quelle: Fisch-Informationszentrum e. V.

Marinierte Scampi vom Grill

Zutaten für 4 Personen:
20 Riesen-Scampi (Gambas)
4 Scampi-Spieße (TK)
Saft von 2 Zitronen
4-6 Knoblauchzehen
1 rote Peperoni
250 ml Rapsöl
einige Zweige Dill
Zubereitung:
1 Gambas und Scampi-Spieße unter fließendem Wasser waschen, gut abtropfen lassen und mit etwas Zitronensaft beträufeln.
2 Knoblauchzehen abziehen, Peperoni in kleine Ringe schneiden. Rapsöl zusammen mit Dillzweigen, Zitronensaft, Knoblauchzehen und Peperoni in eine Schale geben und die Scampi darin 2 bis 3 Stunden marinieren.
3 Scampi abtropfen lassen und von beiden Seiten etwa 2 Minuten grillen.
 
Bildquelle: Wirths PR

Gegrillter Lachs mit Fenchel-Rahm

Zutaten für 4 Personen:
800 g Lachsfilet mit Haut, 4 EL Olivenöl, 2 TL Salz

Für die Sauce:

2  frische Fenchelknollen, 1 Knoblauchzehe, 1 rote Zwiebel, 2 EL saure Sahne, 1 Bund Rucola, Salz und Pfeffer
 
Zubereitung:
1 Das Lachsfilet mit kaltem Wasser abbrausen, mit Küchenpapier trocken tupfen, mit der Hälfte des Olivenöls bestreichen und salzen.
2 Den Fenchel waschen, putzen, längs halbieren und in dünne Streifen schneiden. Den Knoblauch und die Zwiebel schälen und jeweils in sehr feine Würfel schneiden. Die Saure Sahne mit Zwiebel- und Knoblauchwürfel verrühren und den Fenchel untermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
3 Den Lachs in eine geölte Grillschale mit der Hautseite nach untern legen und ca. 5 Minuten grillen. Dann wenden und weitere 1-2 Minuten grillen.
4 Inzwischen den Rucola waschen, putzen und trocken schütteln.
5 Den gegrillten Lachs auf einem Bett aus Rucola und Fenchelrahm anrichten und servieren.
 
Bildquelle: Norwegian Seafood Council
[spacer size=“40″]

Gegrillte Schweinesteaks mit Blütenbutter

Zutaten für 4 Personen:
Für die Blüten Butter: 2 Schalotten, 40 g Pinienkerne, 150 g Butter, 2 cl trockener Sherry, 1/2 TL Salz, 20 g essbare Blüten (zum Beispiel Kapuzinerkresse)
Für Steaks und Gemüse: 500 g kleine Kartoffeln, Fett zum Ausbacken, 1/2 Bund Schnittlauch, 120 g Crème fraîche, 40 g Joghurt oder Sauerrahm, Salz, Pfeffer, 1 Bund junge Möhren (ca. 400 g), 150 g Zuckerschoten, 4 Schweinenackensteaks (à 200 g), 3 TL Butter, 100 ml Geflügelbrühe, 1 Bio-Zitrone
 
Zubereitung:
1 Schalotten schälen und sehr fein würfeln. Pinienkerne grob hacken. Schalotten und Pinienkerne mit 3 TL Butter zugedeckt 3-4 Minuten dünsten. Mit Sherry ablöschen, fast vollständig einkochen. Abkühlen lassen. Restliche Butter mit Salz schaumig schlagen. Die Blüten grob hacken. Butter, Blüten und Schalotten mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und kalt stellen.
2 Kartoffeln waschen, längs vierteln, größere Kartoffeln achteln. Kartoffelschnitze in kaltes Wasser legen. Schnittlauch in Röllchen schneiden, mit Crème fraîche und Joghurt verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Möhren schälen, dicke Exemplare der Länge nach halbieren. Zuckerschoten putzen.
3 Die Kartoffeln gut abtrocknen und bei 140 °C 4 Minuten vorfrittieren. Die Temperatur auf 175 °C erhöhen und vor dem Servieren 3-4 Minuten goldbraun und knusprig backen.
4 Steaks mit Salz und Pfeffer würzen und insgesamt ca. 10 Minuten von beiden Seiten (bei mittlerer Hitze) grillen. Möhren und Zuckerschoten mit Butter und Brühe ca. 5 Min. dünsten. Zitronen in Spalten schneiden. Steaks mit der Blüten-Butter anrichten und mit Gemüse, Kartoffeln, Schnittlauch-Crème fraîche und Zitronen servieren.
 
Bildquelle: Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft
[spacer size=“40″]