Spargel adé: Grüner Spargel, gebraten, mit Büffelmozzarella

Zutaten für 4 Portionen
 
500 g Grüne Spargel, dünn; 250 g Büffelmzzarella; ½ Limette oder Zitone; 2-3 EL Olivenöl zum Braten; 2-3 EL Olivenöl zum  Anrichten; 1 Knoblauchzehe; 1kl. Getrocknete  Chilischote; Salz, Pfeffer, Paprikapulver; ein paar Blättchen Basilikum , wenn vorhanden Thai-Basilikum
 

Zubereitung

1 Den Spargel waschen und schälen. Beim grünen Spargel reicht es, das untere Drittel zu schälen und das Ende abzuschneiden. (Wenn der Spargel knack-frisch direkt vom Hof kommt, muss man ihn nicht schälen., dann reicht abbrausen und den Anschnitt evtl. entfernen.
2 Den Spargel in 4-5 cm lange Stücke schneiden.
3 Die Knoblauchzehe schälen und in feine Scheiben schneiden.
4 In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und den Knoblauch  hinein geben und anschwitzen. (Der Knoblauch soll nicht braun werden, denn dann wird er bitter und überdeckt den feinen Spargelgeschmack).
5 Die Spargelstücke in die Pfanne geben und 3- 4Minuten braten. Der Spargel soll noch bissfest sein. Mit Salz, Pfeffer, etwas Paprikapulver würzen.
6 Die warmen Spargel in tiefe Teller geben, den Büffelmozzarella dazu. Mit Limetten- oder Zitronensaft beträufeln. Ein Hauch Chili, ggf. Noch etwas grobes Meersalz darauf geben und sowohl Spargel als auch den Mozzarella mit gutem Olivenöl beträufeln.
 

docFood schmeckt’s..

..weil dieses wunderbar leichte, mediterrane Gericht im Handumdrehen zubereitet und ein perfekter Genuss an heißen Frühsommerabenden ist. Geht als Vorspeise genauso wie als leichtes Hauptgericht. Mit diesem Highlight aus der leichten Spargelküche sagen wir für dieses Jahr bei docFood ‚Spargel ade‘. Gestern war Johannistag, und unser Spargelbauer hat die letzten Spargel gestochen. Wie es sich für einen ordentlichen Spargelbauern gehört, hat er damit die Spargelsaison beendet. Die Spargelsaison endet am Johannistag (24. Juni), damit der Spargel noch ausreichend Zeit hat, durchzuwachsen und einen grünen Busch zu bilden. Zwischen 24. Juni und dem ersten Frost im Spätherbst liegen mindestens 100 Tage. Diese Zeit braucht der Spargel, um genügend Kraft für das nächste Jahr zu sammeln.

 Andrea Peitz

Spargel-Risotto

Zutaten (für 2 Portionen)
500 g weißer Spargel; 1 Schalotte, 1 halbe Zitrone (zum Abschmecken); 600 ml Spargelsud; 200 g Risotto-Reis (Arborio oder Carnaroli); 20 g zerlassene Butter; 100 ml Weißwein, trocken; 2 El Olivenöl  (zum Braten); 2 El Olivenöl zum Beträufeln (exta virgen); Salz, Pfeffer; 60 g Parmesan; 15 g kalte Butter; 1 Bund Petersilie.
 
Zubereitung
1 Den Spargel schälen, die Enden abschneiden und die Stangen in 1- 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Köpfe ganz lassen und beiseite stellen.
2 Von den Spargelschalen und 600ml Wasser, etwas Salz und Zitrone einen Spargelsud kochen. Die Spargelschalen 15 Min. köcheln lassen, abgießen, den Sud auffangen.
3 Die Spargelscheiben mit wenig Wasser, Salz, einer Prise Zucker, etwas Zitrone in einem separaten Topf ca. 5 Minuten vorgaren. Den Spargel warm halten. Die Flüssigkeit zum Spargelsud geben.
4 Eine Schalotte fein würfeln und in schaumig ausgelassener Butter anschwitzen – die Schalotte darf nur glasig, aber nicht braun werden.
5 Wenn die Schalotte schön glasig ist, den Risotto-Reis (Arborio od. Carnaroli) zugeben und kurz mit anschwitzen bis der Reis die Butter aufgenommen hat.
6 Den Reis mit 100 ml Weißwein ablöschen und unter ständigem Rühren fast vollständig einkochen lassen.
7 Nach und nach den noch warmen Spargelsud angießen, der Reis soll jeweils knapp mit Flüssigkeit bedeckt sein. Bei milder Hitze und unter ständigem Rühren das Risotto 15 Min. weiter garen. In den letzten 10 Minuten die Spargelscheiben zum Risotto geben.
8 Jetzt die Spargelköpfe in 2 El heißem Olivenöl vorsichtig 3 Min. andünsten. Die Stücke sollen nicht braun werden. Mit Salz und Pfeffer und etwas Zitrone würzen.
9 Die Hälfte des Parmesan fein reiben und mit 15 g kalter Butter unter das Risotto rühren. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken.
10 Petersilie waschen und hacken.
11  Das Risotto in tiefen Tellern anrichten. Mit den Spargelköpfen, gehobeltem Parmesan und Petersilie garnieren.
 
docFood schmeckt’s,
…weil dieses Rezept ein prima Beispiel für die Vielseitigkeit von Spargel ist und einmal mehr zeigt, wie lecker vegetarische Küche sein kann. Unser Tipp: vor dem Servieren ein paar Tropfen etwas junges, fruchtiges Olivenöl (extra virgen) über das Risotto träufeln und etwas abgeriebene Zitronenschale darüber streuen. Das rundet den Geschmack perfekt ab.

 Andrea Peitz

 

Cremige Sauerampfersuppe

Zutaten
(für 4 Portionen)
300 g Sauerampfer, 3 Kartoffeln (geschält und gewürfelt), 1,5 l Gemüsebrühe, 2 Eigelb, 4El Sahne, 1 Prise Salz, Schwarzer Pfeffer, Spritzer Zitrone od. Limette, etwas Butter, etwas Creme fraiche, 4 dünne Scheiben Baguette, Etwas Olivenöl, 1 kl. Knoblauchzehe, Kräuter: Kresse, Kerbel od. Petersilie zum Bestreuen
 

 Zubereitung

1 Sauerampfer abbrausen und putzen (grobe Stielstücke oder unschöne Stellen entfernen)
2 Den Sauerampfer in etwas Butter unter ständigem Rühren anschwitzen. Einen Spritzer Limetten- od. Zitronensaft dazugeben – der Sauerampfer behält dann besser die grüne Farbe und bekommt einen schönen frischen Geschmack.
3 Wenn der Sauerampfer weich ist, mit Gemüsebrühe aufgießen.Den Gemüsefond aufkochen und die Kartoffelwürfel dazugeben. Ca. 30 Min. kochen lassen bis die Kartoffeln gar sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
4 Parallel etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Eine kleine Knoblauchzehe dazu – nur für’s Aroma kurz mit anschwitzen. Danach die Knoblauchzehe entfernen.
5 Die Baguette Scheiben in wenigen Minuten von beiden Seiten goldbraun rösten, bei Seite legen.
6 Die Suppe durchpassieren.
7 Eigelbe mit Sahne und etwas heißer Suppe verrühren. Diese Mischung in die Suppe gießen.
8 Die Suppe bei ganz geringer Hitze binden lassen. Achtung: die Suppe darf jetzt nicht mehr kochen, da sonst das Ei gerinnt.
9 Suppe in tiefen Tellern oder Suppenschalen anrichten, ein Klecks Creme fraiche und das Baguette-Stück dazu.
10 Mit frischen Kräutern (Kresse, Kerbel o.ä.) bestreuen und servieren
 

Tipp von docFood

Der Frühling lässt grüßen: Sauerampfer gehört zu den ersten frischen Kräutern, die es jetzt wieder auf den Märkten gibt. Und außerdem: Sauer macht lustig! Dann hoffen wir, dass das Süppchen nicht nur frühlingsfrisch, sondern auch lustig macht.

Andrea Peitz

Blumenkohl in Kapernbutter

Zutaten für 4 Personen:
1 kleiner Blumenkohl
Mehl
2-4 EL Kapern (nach Belieben)
50 g Butter
Saft 1/2 Zitrone
etwas Kresse
Salz, Pfeffer
 
Zubereitung:
1 Den Blumenkohl in große Röschen teilen und diese in dicke Scheiben schneiden (oder, falls sie zu schnell brechen, einfach halbieren) und so lange in leicht gesalzenem Wasser kochen bis der Blumenkohl gar ist, aber noch etwas Biss hat.
2 Die Blumenkohl-Scheiben in Mehl wenden bzw. mit Mehl bestreuen.
3 Die Butter in einer großen Pfanne zerlassen und den bemehlten Blumenkohl von beiden Seiten goldbraun anbraten.
4 Die Kapern und den Zitronensaft hinzugeben und kurz schmoren lassen. Mit Salz, Pfeffer und Kresse würzen.
Rezept und Foto hat die Food-Bloggerin Julia Uehren für „Deutschland – Mein Garten.“ beigesteuert. Auf ihrer Website www.loeffelgenuss.de hat sie eine Ode an den Blumenkohl verfasst.
 
Quelle: Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse

Spinat-Törtchen

Zutaten für 4 Personen:
200 g Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver, 1/4 TL Salz, 60 g Butter, 120 ml Buttermilch, 250 g Blattspinat, 1 Knoblauchzehe, 2 EL Sonnenblumenöl, 3 Eier, 150 g Schmand, Salz & Pfeffer, 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss, 150 g Reibekäse
 
 
Zubereitung:
1 Mehl mit Backpulver und Salz mischen, Butter und Buttermilch zugeben und daraus einen elastischen Teig kneten. Den Teig 20 Minuten kalt stellen und ruhen lassen, anschließend ca. 3 mm dick ausrollen und 4 mit etwas Öl ausgestrichene Pie-Formen (circa 12 cm Innendurchmesser, 3-4 cm Höhe) damit auslegen.
2 Blattspinat putzen, waschen, gut abtropfen lassen und grob hacken. Knoblauchzehe abziehen, fein würfeln und in heißem Öl kurz andünsten. Blattspinat zugeben und 3 Minuten mitdünsten. Leicht salzen und pfeffern.
3 Die Eier mit dem Schmand und dem größten Teil des Reibekäses verquirlen, kräftig mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Den Spinat unterheben und die Masse in die Pie-Formen füllen.
4 Die Spinat-Törtchen mit dem restlichen Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 190 °C 30-35 Minuten backen.
 
Quelle: Wirths PR

Nudelgratin mit Gemüse

Zutaten für 4 Personen:
60 g Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 250 g Auberginen, 200 g Zucchini, 200 g Staudensellerie, 80 g grüne Paprikaschoten, 300 g Tomaten, 2 EL Avocadoöl (z.B. von Neuseelandhaus), 1 TL gehackter Thymian, 1 TL gehackter Salbei, Salz, Pfeffer, 125 ml Rotwein, 300 g Röhrennudeln, Butter für die Form, 200 g Emmentaler, 200 ml Sahne, 3 Eigelb, 1 EL gehackte Kräuter (Petersilie, Liebstöckel, Bohnenkraut, Rosmarin), Salz, Pfeffer, Muskat, 20 g zerlassene Butter
Zubereitung:
1 Zwiebeln und Knoblauch schälen und ganz fein hacken. Das Gemüse waschen und trocknen. Die Auberginen in etwa 1 cm dicke Würfel schneiden, die Zucchini und den Staudensellerie in Scheibchen. Die Paprikaschote halbieren, Samen und weiße Trennwände entfernen und in 1 cm große Würfel schneiden. Die Tomaten blanchieren, häuten, halbieren, Stielansatz und Samen entfernen, das Fruchtfleisch würfeln.
2 Das Avocadoöl (verträgt auch hohe Temperaturen) in einer entsprechend großen Pfanne erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin anschwitzen. Die Auberginenwürfel, Zucchini- und Selleriescheiben und die Paprikawürfel bei starker Hitze 4-5 Minuten unter Rühren mitbraten.
3 Die Tomatenwürfel zum Gemüse geben und mit Thymian, Salbei, Salz und Pfeffer würzen, den Rotwein aufgießen. Bei offener Pfanne und guter Hitze dünsten, bis das Gemüse weich und der Rotwein auf die Hälfte reduziert ist.
4 Die Nudeln in sprudelnd kochendem Salzwasser al dente kochen, abgießen und mit dem Gemüse mischen. Eine Gratinform mit Butter ausstreichen und die Nudel-Gemüse-Mischung einfüllen. Den Käse reiben, mit Sahne und den Eigelben verrühren, die Kräuter zugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen. Die Käsesauce über die Nudeln verteilen.
5 Bei 200 °C im vorgeheizten Backofen 20-25 Minuten backen. Ab und zu die Oberfläche mit zerlassener Butter beträufeln.
 
Quelle: 1000rezepte.de

Mecklenburger Käsesuppe

Zutaten für 4 Personen:
1 kleine Zwiebel, 1 EL Butter
500 ml Fleischbrühe, 250 ml Sahne
2 gekochte Kartoffeln
100 g Tilsiter
250 ml Weißwein
1/2 TL Kümmel, Pfeffer, Salz, Petersilie
1 Toastbrotscheibe
 
Zubereitung:
1 Zwiebel abziehen, fein würfeln und in einem Suppentopf in heißer Butter andünsten. Fleischbrühe und Sahne aufgießen und erhitzen.
2 Inzwischen die Kartoffeln reiben. Den Käse klein schneiden, an die Suppe geben und unter Rühren erhitzen, dabei den Wein zugießen.
3 Die geriebenen Kartoffeln in die Suppe rühren, um sie zu binden. Mit Kümmel, Pfeffer, Salz und Petersilie abschmecken.
4 Das Brot toasten und  in Würfel schneiden. Die Käsesuppe mit Croutons servieren.
Mehr leckere Ideen gibt es auf www.1000rezepte.de.
 
Quelle: Wirths PR

Lauch-Apfel-Tarte mit Rosmarin

Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
150 g Mehl, 1 Ei, 1 Prise Salz, 75 g Butter, Mehl zum Arbeiten
Für den Belag:
3 – 4 Stangen Lauch, 2 EL Butter, Salz und Pfeffer, 1 Apfel, 1 EL Zitronensaft, 150 g Ziegenfrischkäse, 2 Zweige Rosmarin, 100 g geriebener Ziegenhartkäse
Zubereitung:
1 Das Mehl mit dem Ei, Salz und der Butter in Stücken zu einem geschmeidigen Teig
verkneten. Falls nötig, ein wenig kaltes Wasser oder Mehl ergänzen. In Frischhaltefolie
gewickelt ca. 30 Minuten kalt stellen.
2 Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Eine Tarteform mit Backpapier auslegen.
3 Für den Belag den Lauch waschen, putzen und in Ringe schneiden. In einer heißen Pfanne
in der Butter 3-4 Minuten glasig anschwitzen und wieder von der Hitze nehmen. Mit Salz und
Pfeffer würzen.
4 Den Apfel schälen, das Kerngehäuse ausstechen und in dünne Scheiben schneiden. Mit
Zitronensaft beträufeln.
5 Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche durchkneten, in Formgröße ausrollen und die
Tarteform damit auslegen, dabei einen Rand hochdrücken.
6 Den Boden mit dem Frischkäse bestreichen und darauf die Frühlingszwiebeln (bis auf 2 EL)
verteilen. Mit den Apfelscheiben belegen und darüber den übrigen Lauch geben. Mit dem
abgezupften Rosmarin und dem geriebenen Käse bestreuen und im Ofen ca. 40 Minuten
goldbraun backen. Am besten noch heiß und in Stücke geschnitten servieren.
 
Quelle: Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse

Rosenkohl-Gemüse-Eintopf

Zutaten für 4 Personen:
1 Zwiebel, 2 Pastinaken
2 Karotten, 2 Petersilienwurzeln
1 Kartoffel, 200 g Rosenkohl
1 Apfel, 1/4 Weißkohl
200 ml Weißwein, Meersalz
ca. 1 l Gemüsefond, 4 EL Olivenöl
4 El gehackte Petersilie, ca. 3 g frischer Meerrettich
Zubereitung:
1 Zwiebel, Karotten, Petersilienwurzel, Pastinaken, Kartoffel und Apfel schälen. Den
Rosenkohl vom Strunk befreien und die einzelnen Blätter abzupfen. Das Weißkraut vom
Strunk befreien und in Rauten schneiden.
2 Die Zwiebel, den Apfel und die Kartoffel in Würfel, das restliche Gemüse in Scheiben
schneiden. Die Zwiebel in Olivenöl andünsten. Dann Petersilienwurzel, Weißkohl und Karotte
zugeben und zwei Minuten mit andünsten. Anschließend die Pastinake und die Kartoffel
dazugeben. Mit Weißwein ablöschen und einmal aufkochen.
3 Die Rosenkohlblätter und die Gemüsebrühe zugeben, salzen und aufkochen. Ca. 3 bis 10
Minuten leicht köcheln lassen, je nach gewünschter Bissfestigkeit. Danach abschmecken.
4 Portionen in tiefe Teller füllen, mit frischer Petersilie bestreuen und zuletzt den frischen
Meerrettich auf den Eintopf reiben.
 
Quelle: Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse

Rotkohlsuppe mit Birnen-Apfel-Kompott

Zutaten für 4 Personen:
1 kg Rotkohl, 100 g Schalotten
250 ml Weißwein, 100 ml Gemüsefond
100 g Preiselbeeren, 2 Äpfel, 1 Birne
5 Wacholderbeeren
120 ml Apfelsaft, 100 ml Sahne
40 g Butter, 30 g Zucker, 2 g Maisstärke
1 Kardamom (ganz, angestoßen)
1 Zimtstange, 1 Lorbeerblatt, 2 ganze Nelken
Balsamico
Zubereitung:
1 Für die Suppe den Rotkohl vom Strunk befreien und möglichst fein hobeln. Einen Apfel
schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotten schälen und in feine Streifen
schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Apfelwürfel zusammen mit den
Schalotten darin glasig dünsten. Das Rotkraut zu den Apfelwürfeln und den Schalotten geben
und mit andünsten. Die Zimtstange, das Lorbeerblatt, die Nelken und die Wacholderbeeren in
einem Gewürzsäckchen dazugeben und mit dem Weißwein ablöschen.
2 Nach und nach den Gemüsefond zugeben und rühren, bis das Rotkraut gar ist. Die
Preiselbeeren zugeben, mit Salz und nach Belieben mit Zucker würzen. Das Gewürzsäckchen
entnehmen, die Sahne zugeben und abschmecken. Pürieren und durch ein feines Sieb
passieren.
3 Einen Apfel und die Birne schälen und in etwa 3 cm große Würfel schneiden. Den Zucker
mit 1 EL Wasser im Topf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen und mit 100 ml Apfelsaft
ablöschen. Den Kardamom zugeben, den Saft einkochen und um die Hälfte reduzieren. Die
restlichen 20 ml kalten Apfelsaft mit der Stärke vermengen und in den köchelnden Apfelsaft
geben. 5 Minuten bei geringer Hitze weiter köcheln lassen, dann die Apfel- und Birnenwürfel
zugeben, einmal kurz aufkochen lassen und kalt stellen.
4 Die Suppe in vier tiefen Tellern mit etwas Balsamico oder Sahne beträufelt servieren und
das Birnen-Apfelkompott jeweils in einer kleinen Schüssel daneben anrichten.
 
Quelle: Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse