Beiträge

Lammlendenfilets mit Salsa Verde und Fenchel

Zutaten für 4 Personen:
Eine Packung Lammlendenfilets (340 g), 2 EL Olivenöl
Für die Salsa Verde: 2 Sardellenfilets, 1 Knoblauchzehe, 1 TL Kapern, ½ Chilischote, 1 Tasse glattblättrige Petersilie, 3 EL frischer Koriander, 3 EL Olivenöl
Für den Fenchel-Apfel-Salat: 1/2 Weißkohl , 1 kleine Fenchelknolle, 1 roter Apfel, 3 EL Pinienkerne, 2 EL Olivenöl, 1 EL Apfelessig, Fenchelgrün
 
Zubereitung:
1 Für den Salat den Kohl fein schneiden, Fenchel und Apfel in dünne Scheiben schneiden. Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne leicht anrösten. Pinienkerne mit 2 Tassen Kohl, Fenchel und Apfel in eine Schüssel geben. Fenchelgrün grob hacken und dazu geben. Den Salat mit Essig und Öl anmachen und nach Belieben würzen.
2 Für die Salsa Verde Knoblauch schälen, Chilischote entkernen und Kräuter waschen. Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und stoßweise mixen, um eine grobe Kräutermischung zu erhalten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
3 Das Lammfleisch mit dem Öl einreiben und nach Geschmack würzen. Pfanne oder Grill auf mittlere Hitze vorheizen. Lamm auf jeder Seite 3-4 Minuten anbraten (medium-rare). Auf einen Teller geben, abdecken und 3 Minuten ruhen lassen.
docFood schmeckt’s:
Fenchel hat inzwischen eigentlich immer Saison: Von Oktober bis Mai kommt das aromatische Gemüse aus Italien, Spanien und Frankreich als Freilandware zu uns. Ab Mai bis in den November hinein exportieren vor allem die Niederlande frischen Fenchel. Mit der Lammlende, dem Apfel und der Salsa verde ein leichtes Low-Carb-Rezept mit vielen wunderbaren Aromen.

 
Quelle: Silver Fern Farms

Fischsuppe

Zutaten für 4 Personen:
1 kg Fischfilet (fest- und weichfleischige Fische wie z. B. Lachs, Barsch, Heilbutt), 200 g Garnelen
3 Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen
1 Porreestange, 1 Möhre, 1/2 Fenchelknolle
3 EL Butter
2 Lorbeerblätter, Pfefferkörner
Thymian, Petersilienwurzel, Salz und Pfeffer
250 ml Weißwein
 
Zubereitung:
1 Fischfilet in mundgerechte Stücke schneiden, bei den Garnelen Kopf und Darm entfernen. Fisch und Garnelen in einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken, zum Kochen bringen und 15 Minuten ziehen lassen.
2 Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden, Knoblauchzehen abziehen und grob hacken. Bei der Porreestange die äußeren Blätter entfernen, das Innere in Ringe schneiden und gründlich waschen. Die Möhre stifteln, die Fenchelknolle klein schneiden.
3 Das Gemüse in Butter anschwitzen. Lorbeerblätter, Thymian, Petersilienwurzel und Pfefferkörner zugeben. Leicht salzen und mit dem Weißwein ablöschen. Alles zum Fischfond geben, nochmals 15 Minuten ziehen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Quelle: Wirths PR

Zucchini-Paprika-Fenchel-Sandwich mit selbstgemachtem Ketchup

Zutaten für 4 Personen:
Für die Sandwichs:
2 Zucchini, 2 Paprika, 1 Fenchel, 8 Scheiben dunkles Vollkornbrot
Für den Ketchup:
500 g reife Tomaten, 50 g Zucker, 100 ml Sherry-Essig, 100 ml Wasser, 3 Prisen Meersalz, je 1 Zweig Rosmarin & Thymian
Zubereitung:

1 Die Zucchini waschen und mit einem Gemüsehobel in feine Scheiben hobeln (ca. 2 mm).

2
Den Fenchel waschen und die oberen 4 cm abschneiden. Mit einem Gemüsehobel in ca. 2 mm dicke
Scheiben hobeln. Die Paprika waschen, vierteln, entkernen und in feine Streifen schneiden.
3 Für den Tomatenketchup die Tomaten vom Strunk befreien, etwa zehn Sekunden in kochendem Wasser blanchieren, danach in Eiswasser geben. Die Haut entfernen. Rosmarin und Thymian abzupfen und mit den restlichen Zutaten in einem Topf unter ständigem Rühren einkochen. Anschließend salzen.
4 Das Vollkornbrot toasten und mit dem Ketchup bestreichen. Das Gemüse mittig einstapeln und eine weitere Brotscheibe als Deckel nutzen.
 
Quelle: Pressebüro deutsches Obst und Gemüse

Nase voll? Hilfe aus der Kräuterküche

Die nächste Erkältung kommt bestimmt – falls sie nicht sogar schon da ist. Warm-kalt-kalt warm – drinnen und draußen – der ständige Temperaturwechsel in dieser Jahreszeit stresst unser Immunsystem und macht anfällig für Schnupfen, Husten und Heiserkeit. Was ein Glück, das es verschiedene Kräuter, Gewürze und Heilpflanzen aus der Küche gibt, die z. B. als Tees typische Erkältungsbeschwerden auf sanfte und natürliche Weisen lindern oder verhindern.
 

Thymian bei Husten

Das kräftige Aroma des Thymians ist in erster Linie dem Thymol zu verdanken. Das ätherische Öl riecht nicht nur würzig, sondern wirkt darüber hinaus krampflösend, keimtötend und hilft, den Schleim von den Bronchien zu lösen. Thymian ist Bestandteil von vielen Erkältungstees ( am besten den Apotheker fragen.) Alternative: Hustentropfen, die den Thymianwirkstoff in hoher Konzentration enthalten. In Duftlampen verbessert Thymianöl nicht nur das Raumklima, sondern kann auch vorbeigend gegen Husten und Erkältung wirken. In der Küche passt Thymian zu vielen Gerichten der mediterranen Küche. Die Konzentration im Essen ist allerdings meist nicht hoch genug, um bei Erkältung zu wirken.
 

Anis- und Fenchelfrüchte

Beide kommen häufig zum Einsatz, wenn der Magen drückt. Doch auch bei Erkältungskrankheiten wirken sie manchmal Wunder. Auch hier sind es die ätherischen Öle, die wirken. Ähnlich wie beim Thymian lösen sie festsitzenden Schleim aus den Bronchien und fördern zugleich dessen Abtransport aus den Atemwegen. Einige Tassen Anis- und Fencheltee, über den Tag verteilt, versüßt mit etwas Honig, helfen ebenfalls, hartnäckigen Schleim zu lösen und die Nase zu befreien.
 

Salbei

Wozu Mundwasser, wo es doch Salbei gibt. Salbeiblatt schafft frischen Atem. Nicht umsonst wird das Kraut auch „Probiotikum der Mundhöhle“ genannt. Es gibt keine bessere Gesundpflege für Mund, Nase und Rachen, als ab und zu auf einem Salbeiblatt zu kauen. Setzen Halsschmerzen ein, möglichst frühzeitig mit der Salbeikur beginnen. Tipp: Konzentrierten Salbeitee aus frischen Blättern selbst kochen und alle 2 Stunden gurgeln damit. Alternative wäre ein Inhalations-Dampfbad: Übergießen Sie in einer Schüssel 1 Handvoll Salbeiblätter mit etwa 2 Liter heißem Wasser, legen ein Handtuch über Kopf und Schüssel und atmen den Dampf ein – so lange es Ihnen gut tut.
 

docFood rät

Natürlichkeit ist gut – trotzdem sollte man es auch damit nicht übertreiben: Die Verwendung von frischen oder getrockneten Kräutern z.B. für Tees ist eigentlich immer risikolos. Bei konzentrierten Extrakten aus der Apotheke kann das anders sein: Reines Fenchelöl z.B. sollte man immer nur stark verdünnt einsetzen. Vorsicht ist auch bei Säuglingen und Kleinkindern geboten: Stark riechende ätherische Öle können zu Atemstörungen führen. Auch das in den Salbeiblättern enthaltene Thujon kann zu Symptomen wie Hitzegefühl, Schwindel, erhöhter Herzfrequenz oder Krämpfen führen. Beim Kauen von Salbeiblättern oder dem Genuss von Tees (..falls der nicht eimerweise getrunken wird) ist jedoch nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen, da hier nur Spuren von Thujon enthalten sind.

Redaktion docFood

In Orangensaft marinierter Fenchelsalat mit Forelle

Zutaten für 4 Personen:
20 g Butter, 150 g Nuss-Schwarzbrot
600 Fenchel, 1 kleines Bund junge Möhren, 1 TL Meersalz
1 TL Fenchelsamen, 25 g brauner Zucker, 150 ml Orangensaft
50 ml Zitronensaft, 30 ml Rapsöl
400 g geräucherte Lachsforellenfilets, ohne Haut
 
 
Zubereitung:
1 Backofen auf 120 °C vorheizen. Butter schmelzen. Brot in hauchdünne Scheiben schneiden, mit Butter bepinseln und auf einem Blech etwa 30 Minuten knusprig trocknen.
2 Fenchel vom Strunk befreien, quer in dünne Scheiben hobeln. Möhren schälen und mit dem Sparschäler längs in feine Scheiben schneiden. Fenchel und Möhren mit 1 TL Salz mischen und etwa 10 Minuten durchziehen lassen, sorgfältig abtropfen lassen.
3 Fenchelsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten und im Mörser zerstoßen. Zucker in die Pfanne leicht karamellisieren lassen, mit Orangensaft ablöschen und auf ein Drittel einkochen, abkühlen lassen. Mit Zitronensaft und Rapsöl verrühren.
4 Fenchel-Möhren-Gemüse mit Dressing und Fenchelgrün vermengen und nochmals abschmecken. Fenchelsalat auf 4 Teller verteilen. Forellenfilets in Stücke zupfen und auf dem Salat verteilen. Mit Brotchips servieren.
 
Quelle: Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF)

Fenchelsalat mit Zweierlei vom Apfel

Zutaten für 4 Personen:

Fenchelsalat:
1 Fenchelknolle, 1 Tomate, Zitronenabrieb und Saft 1/4 Zitrone, 2 kleine weiße Champignons, Meersalz, Zucker, 4 EL hochwertiges Olivenöl
Apfel-Ingwer-Chutney:
1 Apfel, 15 g Ingwer, 1 Prise Meersalz, 30 g Zucker, 30 ml trockener Weißwein, ½ Bd. frischer Koriander, 1 grüne Peperoni
Portwein-Apfelpüree:
1 rote Zwiebel, 1 Apfel, 20 g Butter, 250 ml Portwein, 1 Zweig, Thymian, 2 Prisen Meersalz
Zubereitung:
Fenchelsalat:
1 Den Fenchel schälen und die oberen Stiele abschneiden, das Fenchelgrün jedoch aufbewahren. Den Fenchel möglichst fein schneiden oder hobeln, leicht salzen und zuckern. Abschließend ca. 15 min ziehen lassen. Danach die Flüssigkeit abschütten.
2 Die Tomate vierteln, entkernen und in 4 Scheiben schneiden. Die 4 Scheiben in Würfel zerkleinern. Die Tomatenwürfel zu dem Fenchel geben. Zitronenabrieb, Zitronensaft und das Olivenöl zugeben. Nochmals nachschmecken.
Apfel-Ingwer-Chutney:
1 Den Apfel schälen und in gleichmäßige, ca. 0,3 cm große Würfel schneiden. Den Ingwer schälen und mit einer feinen Reibe reiben. Zucker und Ingwer mit dem Weißwein aufsetzen und einmal aufkochen lassen, Salz und Apfelwürfel hineingeben.
2 Alles einmal kurz aufkochen und anschließend abkühlen lassen. Die Peperoni halbieren, entkernen, in feine Würfelchen schneiden und
Portwein-Apfelpüree:
1 Die Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Den Apfel schälen und in gleichmäßige, ca. 1 cm große Stücke schneiden.
2 In einem kleinen Topf die Butter flüssig werden lassen und die Zwiebel ohne Farbe darin andünsten. Den Apfel dazu geben und ca. 3-4 min mit andünsten. Anschließend den Thymian zugeben und salzen.
3 Mit dem Portwein ablöschen und so lange köcheln lassen, bis der Portwein komplett verkocht ist.
4 Den Thymianzweig wieder herausnehmen und alles fein pürieren.
Fenchelsalat, Apfel-Ingwer-Chutney und Apfelpüree in kleinen Schälchen anrichten.
 
Quelle: Pressebüro deutsches Obst und Gemüse

Gemischter Salat mit Fenchel, Eiern und Tomaten

Zutaten für 4 Personen:
2 Fenchelknollen, 1 Möhre, 4 Frühlingszwiebeln, 4 Stängel Staudensellerie, 4 hartgekochte Eier (Gew.-Kl. M), 150 g Kirschtomaten, 7 EL Sonnenblumenöl, 1 EL Aceto Balsamico-Essig, weißer Pfeffer, Salz, Petersilie, Fenchelgrün (alternativ Selleriegrün oder Koriander), 3 EL Weißweinessig, 1 EL aktiver Manuka-Honig
 
Zubereitung:
1 Das Gemüse putzen und waschen. Fenchelknollen achteln. Möhre mit einem Sparschäler in dünne Streifen, Frühlingszwiebeln in dünne Ringe, Staudensellerie in Scheibchen, die Eier in Scheiben schneiden.
2 Den Fenchel in 2 EL heißem Öl leicht anbraten, pfeffern und mit Balsamico-Essig löschen.
3 Den Fenchel mit dem restlichen Gemüse, den Tomaten und den Eiern auf Tellern anrichten. Die Kräuter abbrausen, gut abtropfen lassen und fein hacken.
4 Für die Sauce Weißweinessig mit Salz, Pfeffer, Manuka-Honig und den Kräutern verrühren, das restliche Sonnenblumenöl darunter schlagen und die Sauce über den Salat geben.
 
Bildquelle: Wirths PR
[spacer size=”40″][/spacer]

Gegrillter Lachs mit Fenchel-Rahm

Zutaten für 4 Personen:
800 g Lachsfilet mit Haut, 4 EL Olivenöl, 2 TL Salz

Für die Sauce:

2  frische Fenchelknollen, 1 Knoblauchzehe, 1 rote Zwiebel, 2 EL saure Sahne, 1 Bund Rucola, Salz und Pfeffer
 
Zubereitung:
1 Das Lachsfilet mit kaltem Wasser abbrausen, mit Küchenpapier trocken tupfen, mit der Hälfte des Olivenöls bestreichen und salzen.
2 Den Fenchel waschen, putzen, längs halbieren und in dünne Streifen schneiden. Den Knoblauch und die Zwiebel schälen und jeweils in sehr feine Würfel schneiden. Die Saure Sahne mit Zwiebel- und Knoblauchwürfel verrühren und den Fenchel untermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
3 Den Lachs in eine geölte Grillschale mit der Hautseite nach untern legen und ca. 5 Minuten grillen. Dann wenden und weitere 1-2 Minuten grillen.
4 Inzwischen den Rucola waschen, putzen und trocken schütteln.
5 Den gegrillten Lachs auf einem Bett aus Rucola und Fenchelrahm anrichten und servieren.
 
Bildquelle: Norwegian Seafood Council
[spacer size=”40″]

Fenchel – Knolle statt Pille

Appetit auf knackig-frisches Gemüse und keine Lust mehr auf schlappen und teuren Treibhaus Salat? Dann ist Fenchel genau das richtige. Die aromatische Knolle gilt bei uns inzwischen als leckeres Wintergemüse – bis zum Frühling wird Fenchel vorwiegend als Importware aus Südeuropa angeboten. Guter Fenchel hat eine feste Knolle und frisches, kräftiges Grün, ist leuchtend weiß bis hellgrün und duftet leicht nach Anis. Er lässt sich wunderbar als Rohkost zubereiten lässt und ist damit eine köstliche Grundlage für Wintersalate. Zudem ist er eines der ältesten Heilmittel aus der Natur.
Fenchel ist Hausmedizin für Magen, Darm, Leber, Galle und Nerven und hilft u. a. gegen Koliken, Husten und Erkältung.
 

Highlight aus der Pflanzenapotheke

Ihr Reichtum an Ballaststoffen macht die Fenchelknolle zum idealen Heilgemüse für alle Menschen, die unter Verdauungsstörungen wie Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung usw. leiden. Zudem binden die Faserstoffe Gift- und Fettstoffe im Darm und wirken somit sowohl entgiftend als auch cholesterin- und blutfettspiegelsenkend. Fenchel ist reich an Kalium (wichtig für Wasserhaushalt und Zellfunktion) und Vitamin C. Die ätherischen Öle Athenol und Fenchem entblähen den Darm und lassen bei Schnupfen und Husten die Schleimhäute schneller abschwellen – so erleichert Fenchel bei Erkältung und Bronchitis die Atmung. Der hohe Vitamin-C-Gehalt der gesunden Knolle träft dazu bei, das Immunsystem wieder auf Schwung zu bringen. So ist Fenchel die ideale Vorbeugemedizin aus der Gemüseküche.
 

Zubereitung: kinderleicht

Fenchel waschen, das Grün entfernen, aber nicht wegwerfen. Kleingehackt kann es als würzendes Kraut und zur Garnierung verwendet werden, die man Salaten oder Gemüse beigibt. Die Stängel abtrennen. Fenchel kann roh als Salat oder Rohkost gegessen werden, aber auch gekocht oder gedünstet / angebraten als Gemüse. Für Rohkost wird er sehr dünn aufgeschnitten (am besten in Ringe). Zum Kochen wird die Knolle längs aufgeschnitten und geviertelt, eventuell auch in kleinere Stücke geschnitten. In wenig Salzwasser etwa 15 Minuten lang garen. Italiener lieben ihn kurz gedünstet und noch mit »Biß«, einfach mit ein paar Tropfen mildem Olivenöl und Parmesan serviert.
 

Tipp von docFood:

Damit sich die wertvollen Carotinoide des Fenchel in unserem Körper in Vitamin A verwandeln, sollte Fenchel immer mit etwas gutem Öl oder einem Stich Butter zubereitet werden.
 
Bildquelle: docFood
[spacer size=”40″]

Schweinemedaillons mit Fenchel-Apfel-Gemüse

Zutaten für 4 Personen:
2 Fenchelknollen, 1 Stange Lauch, 20 g Butter, Salz & Pfeffer aus der Mühle, 150 ml Weißwein, 150 ml Brühe, 1 Apfel, 100 ml Sahne, 1 TL rosa Pfefferbeeren, 600 g Schweinefilet, 3 EL Öl, 50 g geraspelter Käse (z.B. Gouda), 30 g gehobelte Haselnusskerne
 
 
Zubereitung:
1 Fenchel putzen und waschen, das Grün beiseitelegen. Fenchel längs vierteln, den Strunk entfernen. Fenchel längs in Spalten oder quer in Scheiben schneiden. Lauch putzen, waschen. 100 g Lauch beiseitelegen, den Rest in Ringe schneiden.
2 In einem breiten Topf die Butter erhitzen und den Fenchel darin 5-10 Minuten unter Wenden anbraten. Lauch zugeben, kurz mit anbraten, salzen und pfeffern. Wein zugießen, etwas einkochen lassen. Brühe zugeben, zugedeckt ca. 10 Minuten dünsten.
3 Apfel waschen und trocken reiben. Vierteln, Stielansätze und Kerngehäuse herausschneiden. Apfel in Spalten schneiden. Zum Fenchel geben, ohne Deckel weiter 5 Minuten köcheln lassen. Rosa Pfefferbeeren leicht zerdrücken, darüber geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
4 Backofengrill vorheizen. Restlichen Lauch in feine Streifen schneiden. In 1 EL heißem Öl ca. 3 Minuten andünsten, Salzen und pfeffern, herausnehmen. Schweinefilet in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden, salzen und pfeffern. In restlichen 2 EL Öl von jeder Seite ca. 3 Minuten braten. Auf ein Backblech oder in eine feuerfeste Form setzen.
5 Lauch, Käse und Nüsse mischen, auf dem Schweinefilet verteilen und unter dem Grill goldbraun überbacken. Mit dem Fenchel-Apfel-Gemüse anrichten. Fenchelgrün hacken und darüber streuen. Dazu passt Kartoffelpüree.
 
Bildquelle: Pressebüro deutsches Obst und Gemüse
[spacer size=”40″]