Beiträge

Spargelsuppe ‚Easterhasy‘

Zutaten für 4 Portionen
300 g weißer Spargel (Klasse II), 40 g Butter, 1 l Spargelsud, etwas Gemüsebrühe, 1 Eigelb, 150 ml Sahne, 40 g Mehl.
Prise Zucker, Salz, Pfeffer, Muskat, Cayenne od. Paprikapulver, Zitronensaft zum Würzen, etwas Kerbel  zum Dekorieren.
 
 
Zubereitung

  1. Den Spargel waschen, schälen und in ca. 3-5 cm lange, schräg angeschnittene Stücke schneiden. In wenig leicht gesalzenem Wasser ( ca. ½ l) mit einer Prise Zucker und einem Spritzer Zitronensaft gar kochen. Tipp: Um mehr Spargelsud zu bekommen, kann man die Spargelschalen sehr gut in einem separaten Topf mit etwas Salz, Zucker und Zitrone und 750ml Wasser aufkochen. Die Schalen etwa 5 bis 10 Minuten köcheln lassen. Dann den Sud abschütten und auffangen.)
  2. Die Spargelstücke abgießen. Dabei das Spargelwasser auffangen und mit dem Sud von den Schalen auf ca. 1 l Flüssigkeit auffüllen. Die Spargelstücke beiseite stellen und warm halten.
  3. In einem Topf die Butter erhitzen und schaumig, aber nicht braun werden lassen. Mehl dazugeben und unter ständigem Rühren goldgelb anschwitzen.
  4. Das Spargelwasser nach und nach angießen und unter Rühren aufkochen lassen. Dabei das Mehl möglichst gleichmäßig verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Ggf. mit dem Pürierstab kurz aufmixen.
  5. Eigelb mit der Hälfte der Sahne verrühren und gleichmäßig unter die Suppe ziehen. (Achtung: die Suppe darf dabei nicht mehr kochen, da sonst das Ei gerinnt.)
  6. Suppe mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, einem Hauch Zucker würzen. Je nach Vorliebe mit Muskat, etwas Cayenne und/oder Parikapulver abschmecken. (Wichtig: Gewürze sparsam verwenden. Sie sollen dem feinen Spargelgeschmack die besondere Note hinzufügen, ihn aber nicht dominieren.)
  7. Die warmen Spargelstücke zurück in die Suppe geben.
  8. Etwas Brühe und den Rest der Sahne in einem separaten Gefäß erhitzen und mit dem Pürierstab kurz aufmixen. Es entsteht eine schaumige Flüssigkeit.
  9. Den Sahneschaum auf die Suppe geben. Die Suppe dann sofort in vorgewärmte Teller füllen. Mit etwas Kerbel garnieren und servieren.

Dazu Baguette mit gesalzener Butter reichen.
 
Weinempfehlung
Als Wein passt ein trockener Riesling. Uns hat ein 2015er Grauschiefer Riesling trocken von der Nahe aus dem Weingut Jakob Schneider hervorragend dazu geschmeckt. Ein köstlicher Riesling von der Nahe, der noch bezahlbar ist: Bietet bei einem Preis von um die 7,00 Euro ein Top-Preis-Leistungs-Verhältnis.

Andrea Peitz

Cremige Sauerampfersuppe

Zutaten
(für 4 Portionen)
300 g Sauerampfer, 3 Kartoffeln (geschält und gewürfelt), 1,5 l Gemüsebrühe, 2 Eigelb, 4El Sahne, 1 Prise Salz, Schwarzer Pfeffer, Spritzer Zitrone od. Limette, etwas Butter, etwas Creme fraiche, 4 dünne Scheiben Baguette, Etwas Olivenöl, 1 kl. Knoblauchzehe, Kräuter: Kresse, Kerbel od. Petersilie zum Bestreuen
 

 Zubereitung

1 Sauerampfer abbrausen und putzen (grobe Stielstücke oder unschöne Stellen entfernen)
2 Den Sauerampfer in etwas Butter unter ständigem Rühren anschwitzen. Einen Spritzer Limetten- od. Zitronensaft dazugeben – der Sauerampfer behält dann besser die grüne Farbe und bekommt einen schönen frischen Geschmack.
3 Wenn der Sauerampfer weich ist, mit Gemüsebrühe aufgießen.Den Gemüsefond aufkochen und die Kartoffelwürfel dazugeben. Ca. 30 Min. kochen lassen bis die Kartoffeln gar sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
4 Parallel etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Eine kleine Knoblauchzehe dazu – nur für’s Aroma kurz mit anschwitzen. Danach die Knoblauchzehe entfernen.
5 Die Baguette Scheiben in wenigen Minuten von beiden Seiten goldbraun rösten, bei Seite legen.
6 Die Suppe durchpassieren.
7 Eigelbe mit Sahne und etwas heißer Suppe verrühren. Diese Mischung in die Suppe gießen.
8 Die Suppe bei ganz geringer Hitze binden lassen. Achtung: die Suppe darf jetzt nicht mehr kochen, da sonst das Ei gerinnt.
9 Suppe in tiefen Tellern oder Suppenschalen anrichten, ein Klecks Creme fraiche und das Baguette-Stück dazu.
10 Mit frischen Kräutern (Kresse, Kerbel o.ä.) bestreuen und servieren
 

Tipp von docFood

Der Frühling lässt grüßen: Sauerampfer gehört zu den ersten frischen Kräutern, die es jetzt wieder auf den Märkten gibt. Und außerdem: Sauer macht lustig! Dann hoffen wir, dass das Süppchen nicht nur frühlingsfrisch, sondern auch lustig macht.

Andrea Peitz

Mecklenburger Käsesuppe

Zutaten für 4 Personen:
1 kleine Zwiebel, 1 EL Butter
500 ml Fleischbrühe, 250 ml Sahne
2 gekochte Kartoffeln
100 g Tilsiter
250 ml Weißwein
1/2 TL Kümmel, Pfeffer, Salz, Petersilie
1 Toastbrotscheibe
 
Zubereitung:
1 Zwiebel abziehen, fein würfeln und in einem Suppentopf in heißer Butter andünsten. Fleischbrühe und Sahne aufgießen und erhitzen.
2 Inzwischen die Kartoffeln reiben. Den Käse klein schneiden, an die Suppe geben und unter Rühren erhitzen, dabei den Wein zugießen.
3 Die geriebenen Kartoffeln in die Suppe rühren, um sie zu binden. Mit Kümmel, Pfeffer, Salz und Petersilie abschmecken.
4 Das Brot toasten und  in Würfel schneiden. Die Käsesuppe mit Croutons servieren.
Mehr leckere Ideen gibt es auf www.1000rezepte.de.
 
Quelle: Wirths PR

Winterzeit – Zeit für köstliche Suppen

Auf der Suche nach leckeren Suppenrezepten für nasskalte Wintertage bin ich auf „Suppenglück“ von Sonja Riker gestoßen. Obwohl bereits 2010 erschienen, hat es mich gleich beim ersten Durchblättern fasziniert: Für die Autorin sind Suppen mehr als Alltagskost oder bloße Sattmacher. Sie sind Bauchwärmer, Seelentröster oder Glücksbringer. Dabei sind Aufmachung und Rezepte wohltuend unaufgeregt und noch immer absolut zeitgemäß. Das Buch macht Lust, sofort eine der leckeren Suppen zu kochen.
 
Dabei versprechen verlockende Zutaten und Gewürze höchsten Genuss: Karotten-Mango-Basilikum-Suppe mit Cajun-Hühnchen-Spieß z. B. – das ist alles andere als eine langweilige Suppe. Es ist eine köstlich- raffinierte Mahlzeit, ideal für kalte Wintertage – wärmend und energiespenden zugleich, dabei jedoch keinesfalls kompliziert in der Zubereitung.
 

Von kreativ und exotisch bis solide: Suppen für jeden Geschmack

Die mehr als 60 fantasievollen Rezepte Von A- wie Apfel-Curry- Suppe bis Z wie Zucchini-Limetten- Suppe sind in insgesamt acht stimmige Kategorien unterteilt. Die Auswahl und Zusammenstellung der Zutaten, Kräuter, Gewürze und Toppings ist sowohl kreativ als auch geschmacklich absolut rund. Dabei gibt es überraschende Kombinationen wie ‚Lauch-Kokos, Dattel und Speck‘ oder ‚Kartoffel, Ananas und Koriandergrün‘, aufgepeppte Klassiker wie Kartoffel-Meerrettich-Topf mit Zitrone und geräucherter Forelle. Aber auch solides aus Omas Küche wie Tafelspitz mit Marktgemüse oder Kartoffelsuppe mit Wiener Würstel sind auf den insgesamt 176 Seiten dabei. Spätestens in den Kapiteln ‚Schlankmacher‘ und ‚Alltagserfrischer‘ dürfen wir dann auch das Vorurteil über Bord werfen, dass Suppen schwer und warm und nur was für kalte Tage sind, und ein Tomaten-Erdbeer-Shot mit Basilikum weckt Vorfreude auf sonnigere Zeiten.
 

docFood meint:

Ganz gleich jedoch ob klassisch oder exotisch, wärmend oder erfrischend – allesamt sind die Rezepte einladend und appetitlich illustriert, mit gleichermaßen schönen wie unaufgeregt-schnörkellosen und daher wohl auch zeitlosen Serviervorschlägen. Für die hochwertigen Fotos im Buch zeichnet Patrick Wittmann verantwortlich. Übrigens: Falls Sie zufällig gerade oder demnächst in München sind, können Sie sich eine Kostprobe der Köstlichkeiten auch live im ‚Susa Suppen-, Saft- und Gewürzeladen‘ von Sonja Riker gönnen. In Schwabing am Elisabethmarkt hat die Autorin ihre Suppenliebe in ein florierendes kleines Restaurant, Catering- und Eventgeschäft mit dem Namen “SUSA SUPPENGLÜCK” verwandelt.

Andrea Peitz

 
Sonja Riker, Suppenglück, Verlag Antje Kunstmann, 1. Aufl. 2010, ISBN-13: 978-3888976872, 176 Seiten
Preis 19,90 €
 
Mittlerweile ist im gleichen Verlag auch erschienen: Mehr Suppenglück, ISBN- 13: 978-3888977909, gebundene Ausgabe, 19,95 €

Rotkohlsuppe mit Birnen-Apfel-Kompott

Zutaten für 4 Personen:
1 kg Rotkohl, 100 g Schalotten
250 ml Weißwein, 100 ml Gemüsefond
100 g Preiselbeeren, 2 Äpfel, 1 Birne
5 Wacholderbeeren
120 ml Apfelsaft, 100 ml Sahne
40 g Butter, 30 g Zucker, 2 g Maisstärke
1 Kardamom (ganz, angestoßen)
1 Zimtstange, 1 Lorbeerblatt, 2 ganze Nelken
Balsamico
Zubereitung:
1 Für die Suppe den Rotkohl vom Strunk befreien und möglichst fein hobeln. Einen Apfel
schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotten schälen und in feine Streifen
schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Apfelwürfel zusammen mit den
Schalotten darin glasig dünsten. Das Rotkraut zu den Apfelwürfeln und den Schalotten geben
und mit andünsten. Die Zimtstange, das Lorbeerblatt, die Nelken und die Wacholderbeeren in
einem Gewürzsäckchen dazugeben und mit dem Weißwein ablöschen.
2 Nach und nach den Gemüsefond zugeben und rühren, bis das Rotkraut gar ist. Die
Preiselbeeren zugeben, mit Salz und nach Belieben mit Zucker würzen. Das Gewürzsäckchen
entnehmen, die Sahne zugeben und abschmecken. Pürieren und durch ein feines Sieb
passieren.
3 Einen Apfel und die Birne schälen und in etwa 3 cm große Würfel schneiden. Den Zucker
mit 1 EL Wasser im Topf bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen und mit 100 ml Apfelsaft
ablöschen. Den Kardamom zugeben, den Saft einkochen und um die Hälfte reduzieren. Die
restlichen 20 ml kalten Apfelsaft mit der Stärke vermengen und in den köchelnden Apfelsaft
geben. 5 Minuten bei geringer Hitze weiter köcheln lassen, dann die Apfel- und Birnenwürfel
zugeben, einmal kurz aufkochen lassen und kalt stellen.
4 Die Suppe in vier tiefen Tellern mit etwas Balsamico oder Sahne beträufelt servieren und
das Birnen-Apfelkompott jeweils in einer kleinen Schüssel daneben anrichten.
 
Quelle: Pressebüro Deutsches Obst und Gemüse

Lachscremesuppe

Zutaten für 4 Personen:
500 ml Gemüsebrühe
500 ml Fischfond
200 g Schmelzkäse Räucherlachs
100 g Räucherlachs
Salz & Pfeffer
frischer Dill
 
Zubereitung:
1 Die Brühe und den Fischfond in einen Topf geben und erhitzen. Den Schmelzkäse zugeben, auflösen und die Suppe weiter erhitzen.
2 In der Zwischenzeit den Räucherlachs in feine Streifen schneiden, in die Suppe geben und kurz durchziehen lassen. Dann pikant abschmecken und mit dem Dill garnieren.
Dazu schmeckt feines Weißbrot und ein trockener Weißwein.
 
Quelle: Wirths PR

Fischsuppe

Zutaten für 4 Personen:
1 kg Fischfilet (fest- und weichfleischige Fische wie z. B. Lachs, Barsch, Heilbutt), 200 g Garnelen
3 Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen
1 Porreestange, 1 Möhre, 1/2 Fenchelknolle
3 EL Butter
2 Lorbeerblätter, Pfefferkörner
Thymian, Petersilienwurzel, Salz und Pfeffer
250 ml Weißwein
 
Zubereitung:
1 Fischfilet in mundgerechte Stücke schneiden, bei den Garnelen Kopf und Darm entfernen. Fisch und Garnelen in einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken, zum Kochen bringen und 15 Minuten ziehen lassen.
2 Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden, Knoblauchzehen abziehen und grob hacken. Bei der Porreestange die äußeren Blätter entfernen, das Innere in Ringe schneiden und gründlich waschen. Die Möhre stifteln, die Fenchelknolle klein schneiden.
3 Das Gemüse in Butter anschwitzen. Lorbeerblätter, Thymian, Petersilienwurzel und Pfefferkörner zugeben. Leicht salzen und mit dem Weißwein ablöschen. Alles zum Fischfond geben, nochmals 15 Minuten ziehen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Quelle: Wirths PR

Kartoffel-Sellerie-Suppe mit Garnelen

Zutaten für 4 Personen:
200 g Kartoffeln
100 g Knollensellerie
4 EL Butter
750 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Majoran
2 Knoblauchzehen
8 Riesengarnelen
75 g Crème fraîche
 
Zubereitung:
1 Kartoffeln und Sellerie schälen, waschen, würfeln und in 2 EL Butter kräftig anbraten. Mit Gemüsebrühe aufgießen, ca. 20 Minuten weich kochen, anschließend mit dem Pürierstab fein pürieren.
2 Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen.
3 Die Knoblauchzehen abziehen, grob hacken und in 2 EL Butter kurz andünsten. Die Riesenscampi zugeben und ganz kurz von beiden Seiten braten, dabei salzen und pfeffern.
4 Die Kartoffel-Sellerie-Suppe in Suppentassen füllen, etwas Crème fraîche zugeben und mit den Garnelen servieren.
 
Quelle: Wirths PR

Kartoffel-Cremesuppe

Zutaten:
4 Scheiben Weißbrot, 2 EL Butter
Meersalz (z.B. SALDORO), Pfeffer
800 g mehlig kochende Kartoffeln
1 Möhre, 1 Zwiebel, 1 Stange Lauch
ca. 1 1/2 Liter Fleischbrühe
50 g Mettenden, 1 Becher Sahne
1 EL gehackte Petersilie

Zubereitung:

1 Für die Croûtons Weißbrot in Würfel schneiden, in 1 EL erhitzter Butter goldbraun braten, mit Salz und Pfeffer würzen und beiseite stellen. Kartoffeln und Möhre schälen waschen und in Stücke schneiden. Zwiebel abziehen und würfeln. Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden.
2 Kartoffeln, Möhren, Zwiebel und Lauch in restlicher erhitzter Butter ca. 5 Minuten anschwitzen, Brühe angießen, aufkochen und ca. 30 Minuten garen. Mettenden in Scheiben schneiden und ca. 3 Minuten in einer beschichteten Pfanne braten.
3 Suppe pürieren, durch ein Sieb geben, Sahne dazugeben, nochmals kurz erhitzen und mit Meersalz und Pfeffer abschmecken. Suppe in tiefen Tellern anrichten mit Mettenden garnieren, Petersilie mit Croûtons vermischen, über die Suppe streuen und servieren.
 
Quelle: 2016 The Food Professionals Köhnen AG
Mehr Infos zu Saldoro Urmeersalz gibt es auf www.saldoro.de

Spargelsuppe

Zutaten für 4 Personen:
500 g Spargel (am besten grünen und weißen)
1 TL Zucker, 1 TL Salz
40 g Butter, 40 g Mehl
375 ml Spargelbrühe
3 TL Gemüsebrühe (Instantpulver)
1/2 Glas Weißwein
200 g Crème fraîche
Salz, Pfeffer, Muskat, einige Zweige Kerbel

Zubereitung:

1 Den weißen Spargel vom Kopf, den grünen Spargel von der Mitte bis zum Fußende dünn schälen, waschen und in 2-3 cm lange Stücke schneiden. Unter Zugabe von Zucker und Salz in 1 l kochendes Wasser geben und 12-15 Minuten kochen. Den Spargel herausnehmen.
2 Butter in einem Topf erhitzen, das Mehl darunter rühren und bei schwacher Hitze kurz andünsten. Mit Spargelbrühe löschen. Die Suppe zum Kochen bringen, die Gemüsebrühe zugeben, kurz kochen lassen.
3 Wein und Crème fraîche unterrühren und die Suppe mit Salz, Pfeffer, etwas Muskat und fein gehacktem Kerbel abschmecken. Die Spargelstücke zugeben und die Suppe in Tellern oder Tassen anrichten.
Wein-Tipp von Wirths PR:
Zu dieser leckeren Suppe schmeckt hervorragend Grauer/Weißer Burgunder (Cuvée) Mild. Seine samtigen, vollen Fruchtnoten harmonieren hervorragend mit Spargel, aber auch mit Pasta, Fisch und Salaten. www.weintor.de
 
Quelle: Wirths PR