Salat mit Pardina Linsen und Hähnchenbrust

Zutaten für 4 Personen:
200 g Pardina Linsen, 1 Päckchen Kresse, 100 g Rucola, 2 Lauchzwiebeln, 2 Stängel Staudensellerie, 1 Zwiebel, 1 Möhre, 2 EL Weinessig, Salz und Pfeffer, 5 EL Avocadoöl (z. B. von Neuseelandhaus), 2 Hähnchenbrüste à 225-250 g, Paprikapulver, 20 g Butter
 
 
Zubereitung:
1 Die Linsen nach Packungsanweisung garen, abtropfen und abkühlen lassen. Kresse und Rucola abbrausen, abtropfen lassen. Lauchzwiebeln und Staudensellerie in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Möhre in dünne Streifen schneiden.
2 Die Pardina Linsen mit Kresse, Rucola, Zwiebeln und Möhren mischen, aus Essig, Salz, Pfeffer und 3 EL Avocadoöl ein Dressing zubereiten und darüber träufeln.
3 Die Hähnchenbrüste enthäuten, kalt abbrausen, trocken tupfen und mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen. 2 EL Avocadoöl mit der Butter erhitzen und die Hähnchenbrüste darin rundum knusprig braun anbraten.
4 Fleisch nachwürzen, tranchieren und mit dem Linsensalat auf Tellern anrichten.
 
docFood schmeckt’s
….weil unser Salat mit Pardina-Linsen und Hähnchenbrust leicht, lecker und Low Carb ist- wunderbar für ein kleines, aber feines Dinner. Pardina Linsen sind außen graubraun, im Inneren gelb und mit knapp einem halben zentimeter Durchmesser ziemlich winzig. Vorteil beim Kochen: Sie müssen nicht eingeweicht werden und schmecken angenehm würzig – die Kochzeit beträgt ca. 30 Minuten.
 
Mehr Rezepte gibt es auf www.1000rezepte.de.
 
Quelle: Wirths PR
 
 

Baguette mit Hähnchenfilet und Avocado

Zutaten für 4 Personen
 
2 Hähnchenbrustfilets à 150 g, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, 2 EL Olivenöl, 1 EL fein gehackte Kräuter (Thymian, Majoran, Petersilie), 2 lange, schmale Baguettes à 250 g, 1 Avocado, Saft von 1/2 Zitrone, 50 g Rucola, 250 g Mozzarella, 1 kleines Stück rote Paprikaschote, 80 g Remoulade.
 

Zubereitung

 
1 Die Hähnchenbrustfilets kalt abbrausen, trocken tupfen, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver einreiben und in dem heißen Olivenöl rundherum anbraten.
2 Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C in ca. 10 Minuten fertig braten, dabei einmal wenden.
3 Herausnehmen, mit Kräutern bestreuen, in Aluminiumfolie wickeln und abkühlen lassen, dann in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
4 Die Baguettes in der Mitte halbieren und dann längs aufschneiden.
5 Die Avocado längs halbieren und vorsichtig vom Kern lösen. Die beiden Hälften in dünne Scheiben schneiden, dabei die ledrige Avocadohaut abschneiden. Das Avocadofleisch sofort mit Zitronensaft beträufeln.
6 Rucola kalt abbrausen, gut abtropfen lassen. Mozzarella in Scheiben schneiden. Paprika fein würfeln.
7 Die Brote mit Remoulade bestreichen. Zuerst mit Avocadoscheiben und Rucola, dann dick mit gebratener Hähnchenbrust und Käsescheiben belegen und mit Paprikawürfeln bestreuen.

Guten Appetit!

 
Pro Person: 831 kcal (3479 kJ), 41,1 g Eiweiß, 40,3 g Fett, 72,9 g Kohlenhydrate
 
Fotohinweis: Wirths PR

Poularde mit Frühlingsgemüse

Zutaten für 4 Personen:
1 Poularde
1 Bund frische Petersilie, 3 Lorbeerblätter
4 TL Instant-Geflügelbrühe
500 g kleine Kartoffeln
2 Bund Radieschen, 1 Bund Möhren
300 g tiefgekühlte dicke Bohnen
Salz, Pfeffer, Muskat
4 EL Olivenöl extra vergine
Zubereitung:
1 Poularde innen und außen waschen und trocken tupfen. Petersilie waschen, trockenschütteln und mit den Lorbeerblättern in die Poularde stecken. Das Geflügel in einen großen Topf legen. Soviel Wasser zufügen, dass das Fleisch knapp bedeckt ist. Geflügelbrühe zufügen, aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 40 Minuten kochen.
2 Kartoffeln mit einer Gemüsebürste gründlich säubern und zum Fleisch geben. 10 Minuten mitkochen.
3 Radieschen putzen und waschen. Möhren schälen und vierteln. Gemüse in den Topf geben und weitere 20 Minuten garen. In der Zwischenzeit die gefrorenen, dicken Bohnen in einem kleinen Topf in etwas Salzwasser 5 Minuten garen. Abgießen und die weiße Haut entfernen.
4 Poularde aus der Brühe nehmen und in eine Schüssel legen. Haut und Knochen entfernen. Bohnenkerne zur Suppe geben und heiß werden lassen. Alles mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig abschmecken.
5 Fleisch und Gemüse auf Teller verteilen. Suppe darüber geben, alles mit Olivenöl beträufeln und
servieren.
 
Quelle: Bertolli

Festlicher Gänsebraten

Zutaten für 6 Personen:
3,5 – 4 kg küchenfertige Gans
Jodsalz, weißer Pfeffer
3 TL Beifuß (oder Thymian)
2 Äpfel, 2 Schalotten
750 ml Hühner Kraftbouillon
2 Packungen Kartoffel Klöße mit rohen Kartoffeln
125 ml Rotwein
1 EL Saucenbinder zum Andicken von dunklen Saucen
Zubereitung:
1 Für den Gänsebraten Backofen auf 200 °C (Umluft: 175 °C) vorheizen. Gans innen und außen mit Salz, Pfeffer und Beifuß einreiben. Äpfel schälen und in Stücke schneiden, Schalotten schälen und würfeln.
2 1/2 l (500 ml) Hühner Kraftbouillon in einen Bräter gießen, Apfelstücke und Schalottenwürfel darin verteilen. Gänsebraten mit der Brustseite nach unten in den Bräter legen und für ca. 2 1/2 Stunden auf die untere Schiene des Backofens stellen. Nach ca. 1 Stunde wenden. Mit einem Pinsel ab und zu etwas Bratfett über die Gans geben.
3 Inzwischen Packungsinhalt Knödel in einen Topf mit reichlich kaltem, gesalzenem Wasser geben. Wasser mit Knödeln kurz sprudelnd aufkochen und 15 Minuten ziehen lassen.
4 Gans aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Für die Soße den Bratensatz entfetten, restliche Hühner-Kraftbouillon und Rotwein dazugießen. Soße pürieren oder durch ein Sieb streichen und aufkochen lassen. Mit Fix-Soßenbinder binden und abschmecken.
5 Klöße aus dem Wasser nehmen, kurz mit kaltem Wasser abschrecken und Kochbeutel aufreißen. Mit Gänsebraten und Soße servieren.
 
Quelle: Pfanni

Rezept für die perfekte Weihnachtsgans

Rezept von Wolfgang Weigler, Eventgastronom und Starkoch aus der Eventrotunde WHO WANTS IT bei München.
 
Zutaten für die Gans:
1 Freiland-Gans vom Bauern Ihres Vertrauens, 1 Zweig Beifuß, Zwiebeln, Äpfel, Meersalz, etwas weißer, gemahlener Pfeffer
Zutaten für die Sauce:
1 Kilogramm Hühnerflügel oder Keulen (kleingehackt), 4 Zwiebeln, 1 Stil Staudensellerie, 3 Karotten, 40 Gramm Tomatenmark, 6 cl Sonnenblumenöl, 1 Flasche guter Rotwein, 1 Lorbeerblatt, 2 Liter Hühnerfond, 2 Nelken, 4 Wacholderbeeren (angedrückt), 1 kleiner Zweig Rosmarin, 1 kleiner Zweig Thymian, etwas Knoblauch

Zubereitung der Gans:
1 Entfernen Sie das Gänseklein aus der Gans und waschen Sie sie anschließend mit kaltem Wasser von außen und innen. Mit einem Küchentuch trocken tupfen. Schneiden Sie die Zwiebeln und Äpfel in Spalten und stellen Sie sie zunächst beiseite. Jetzt die Gans mit dem Meersalz von innen und außen einreiben, pfeffern und mit der Hälfte der zur Seite gestellte Zwiebeln und Äpfel sowie dem Beifuß füllen.
2 Die restlichen Äpfel und Zwiebeln auf ein tiefes Blech geben, mit ca. 0,4 Liter Wasser übergießen, die Gans darauf setzen und 4 Stunden bei 140 Grad Celsius (Umluft) garen. Hierbei bedarf es einer gewissen Liebe, das heißt, alle 20 Minuten das Rohr öffnen und die Gans mit dem entstehenden Bratensaft übergießen.
Mein Tipp: Ich wähle extra eine niedrigere Temperatur, denn ich gebe der Gans lieber eine Stunde mehr im Rohr.
3 Lösen Sie nach dem Garvorgang die Gans aus und entfernen Sie das Knochenkleid. Sollte die Gans zwar gar aber noch blass sein, können Sie sie vor dem Servieren noch im Backofen bei der Grillstufe knusprig grillen. Verrühren Sie dazu etwas Gänsefett mit Meersalz und streichen Sie die Gans mit einem Pinsel wiederholt beim gratinieren ein.
4 Machen Sie zum Schluss die „Schenkelprobe“: Nach den vier bis fünf Stunden im Ofen muss sich die Gans, wenn Sie sie am Schenkel drücken, weich anfühlen und Sie müssen den Knochen der Keule spüren können.

Zubereitung der Sauce:
1 Schälen Sie die Karotten und schneiden Sie sie in Stücke. Die Selleriestange ebenfalls in Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen, Zwiebeln in Spalten schneiden und Knoblauch fein hacken.
2 Geben Sie das Sonnenblumenöl in einen Topf und rösten Sie bei mittlerer Hitze die Hühnerflügel und -keulen sowie das Gänseklein goldgelb an. Anschließend fügen Sie das Gemüse (Zwiebeln, Sellerie, Karotten, Knoblauch) mit dem Tomatenmark hinzu und rösten es mit.
3 Das Ganze mit Rotwein ablöschen und die Flüssigkeit einreduzieren lassen. Danach fügen Sie die Aromaten und Kräuter hinzu und lassen alles 90 Minuten vorsichtig köcheln. Wiederholen Sie diesen Vorgang so lange, bis der Rotwein verkocht ist. Nun mit dem Hühnerfond auffüllen und anschließend den Saucenansatz durch ein Passiertuch abpassieren. Lassen Sie den Fond bis zur Hälfte einreduzieren.
4 Zum Fertigstellen der Sauce füllen Sie den Ansatz in ein hohes, schlankes Gefäß. So trennt sich das Gänsefett am besten vom Saucenansatz. Gießen Sie danach das Fett ab (in einem Gefäß beiseite stellen) und geben Sie den restlichen, fettfreien Saucenansatz zu der zur Hälfte reduzierten Sauce. Abermals 20 Minuten ausköcheln lassen und durch ein feines Sieb passieren.
5 Schmecken Sie die Sauce zum Schluss mit Meersalz und Pfeffer ab und geben Sie ca. 6-8 cl Gänsefett zur Sauce hinzu. Umrühren und fertig!
 
Quelle: wolfgang weigler eventgastronomie www.whowantsit.de

Gefüllte Hähnchenbrust mit Bauernhandkäse und Zitronen-Risotto

Zutaten für 4 Personen:
4 Hähnchenbrustfilets (à ca. 125 g), 4 Bauernhandkäse (à 180 g), 16 getrocknete Tomaten (in Öl eingelegt), 1 mittelgroße Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 2 Bio-Zitronen, ca. 900 ml Geflügel- oder Gemüsebrühe, 50 g Butter, 350 g Risotto-Reis, 1/2 l trockener Weißwein, Salz und Pfeffer, 3 EL Rapskernöl, 50 g geriebener Parmesan, 1 Beet Kresse
 
Zubereitung:
1 Das Hähnchenfleisch waschen und auf Küchenpapier etwas trocknen. Jeweils eine „Tasche“ hineinschneiden. Für die Füllung Bauernhandkäse jeweils halbieren, so dass acht Scheiben entstehen. Jedes Hähnchenbrustfilet mit je vier getrockneten Tomaten und zwei Scheiben Käse füllen und mit Holzspießchen ordentlich zustecken.
2 Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Zitronen heiß waschen und die Schale abreiben. Anschließend so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Die Zitronenfilets mit einem scharfen Messer zwischen
den Trennhäuten herauslösen. Den Saft aus den Trennhäuten pressen.
3 Gemüse- oder Geflügelbrühe aufkochen. Butter in einem großen Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin andünsten. Den Reis hinzufügen und unter Rühren mitdünsten, bis er glasig wird. Mit Weißwein ablöschen und unter Rühren einkochen lassen. Zitronenschale zufügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Brühe in 3 bis 4 Schritten hinzufügen, dazwischen immer wieder bei schwacher Hitze einköcheln lassen, bis der Reis alle Flüssigkeit aufgenommen hat. Immer wieder rühren.
4 Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Gefüllte Hähnchenbrustfilets mit Salz und Pfeffer würzen. Bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten von beiden Seiten goldbraun braten. Erst den Parmesan unter das Risotto rühren, dann die Zitronenfilets unterrühren und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
5 Zitronenrisotto auf tiefe Teller geben und mit Kresse bestreuen. Hähnchenbrüste auf dem Risotto anrichten.
 
Bildquelle: HARZINGER
[spacer size=“40″]

Krosser Gänsebraten mit Cranberries-Maronen-Füllung

Zutaten für 6 Personen:
1 küchenfertige Gans (3,5 – 4 kg), Salz und Pfeffer, 3 TL getrockneter Thymian, 3 Äpfel, 3 Zwiebeln, 100 g Cranberries (frisch oder tiefgekühlt), 100 g küchenfertige Maronen, 750 ml Hühner Kraftbouillon, 125 ml Rotwein, evtl. Saucenbinder zum Andicken von dunklen Saucen
 
 
Zubereitung:
1 Gans innen mit Salz, Pfeffer und Thymian einreiben, außen nur pfeffern und salzen. Äpfel und Zwiebeln schälen und in Stücke schneiden. Die Hälfte davon mit Cranberries und Maronen mischen und in die Gans füllen.
2 1/2 (500 ml) Hühner-Kraftbouillon in einen Bräter gießen. Gans mit der Brustseite nach unten hineinlegen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Umluft 175 °C) auf der untersten Schiene 1 1/2 – 2 Stunden braten. Gans wenden, restliche Apfel- und Zwiebelstücke zufügen und weitere 1/2 – 1 Stunde garen.
3 Gans aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Bratensatz entfetten, restliche Hühner Kraftbouillon und Rotwein dazugießen. Saucepürieren, evtl. mit Soßenbinder binden und mit Salz abschmecken.
 
Bildquelle: Knorr
[spacer size=“40″]

Bandnudeln mit Fasanenbruststreifen in Steinpilz-Pfifferling-Sauce

Zutaten für 4 Personen:
400 g Bandnudeln, 2 Fasanenbrüste, 300 g Pfifferlinge, 300 g Steinpilze, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, frischer Thymian, frischer Rosmarin, 6 EL Olivenöl , 4 cl Weinbrand, 400 ml Sahne, 100 g Crème fraîche, Salz, Pfeffer, Kerbel, etwas geriebener Bergkäse
 
 
Zubereitung:
1 Bandnudeln nach Packungsanweisung kochen, anschließend abgießen und abschrecken.
2 Inzwischen die Fasanenbrüste waschen und trocken tupfen. Die Pfifferlinge und die Steinpilze putzen, kurz waschen, abtrocknen und je nach Größe vierteln oder halbieren. Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und würfeln. Thymian und Rosmarin waschen und fein hacken.
3 In einem breiten Topf 3 EL Olivenöl erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchstücke darin andünsten. Die Pilze und die frischen Kräuter zugeben, etwa 2-3 Minuten ausschwenken. Mit Weinbrand ablöschen und flambieren. Die Sahne auffüllen, mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken und 5 Minuten köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Crème fraîche einrühren.
4 In einer Pfanne 3 EL Olivenöl erhitzen. Die Fasanenbrüste salzen und pfeffern, zuerst mit der Fleischseite in die Pfanne legen und eine Minute braten. Fleisch wenden und weitere 2-3 Minuten braten.
5 Die Nudeln auf 4 Tellern anrichten und mit der Sauce übergießen. Fasanenbrüste in Scheiben schneiden und über die Sauce verteilen. Mit Kerbel und geriebenem Bergkäse garnieren.
 

Tipp von docFood:

Wo Sie heimisches Wildbret aus Ihrer Region bekommen, können Sie auf www.wild-auf-wild.de nachschauen.
 
Bildquelle: Wirths PR
[spacer size=“40″]

Geschmorte Gänsekeulen auf Lebkuchen-Rotwein-Sauce

Zutaten für 4 Personen:
100 g Räucherspeck in Scheiben, 4 Gänsekeulen (à ca. 500 g), Salz, schwarzer Pfeffer, Beifuß, 2 Äpfel, 1/8 l Rotwein, 1 Orange, 1 EL Sauerkirschkonfitüre, 100 g saure Sahne, 1 Msp. Zucker, 100 g Lebkuchen, 500 ml Milch, 1 Packung frischer Kloßteig „Seidenknödel” (à 750 g), Apfelrotkohl als Beilage
 
 
Zubereitung:
1 Fettpfanne des Backofens mit Speckscheiben belegen. Die Gänsekeulen abspülen, trocken tupfen und mit Salz, Pfeffer und Beifuß einreiben. Auf den Speck legen.
2 Äpfel entkernen und in Scheiben schneiden. Apfelscheiben um die Keulenherum legen. Im Backofen bei starker Hitze etwa 1 Stunde braten. Ab und zu mit etwas Bratensatz übergießen.
3 In der Zwischenzeit Kartoffelklöße aus dem Kloßteig formen und nach Packungsanweisung garen.
4 Gänsekeulen aus dem Bratfond nehmen. Bratensatz mit etwas Wasser loskochen. Rotwein dazu gießen. Die Schale der Orange abreiben, in die Sauce rühren und aufkochen. Sauerkirschkonfitüre und Sahne einrühren.
5 Den Lebkuchen klein geschnitten mit der Milch vermengen und mit dem Pürierstab mixen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Unter die Sauce rühren und mit etwas Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
6 Gänsekeulen mit Lebkuchen-Rotwein-Sauce übergießen und mit  Kartoffelklößen und Apfelrotkohl servieren
 
Bildquelle: HENGLEIN
[spacer size=“40″]

Curry-Risotto mit Huhn

Zutaten für 4 Personen:
2 kleine Zwiebeln
2 Frühlingszwiebeln, 1 Möhre
5 EL Sonnenblumenöl
250 g Risotto Reis
500 ml Gemüsebrühe
1-2 EL Curry
Kreuzkümmel Koriander
400 g Hähnchenbrust
2 Scheiben Ananas
 
Zubereitung:
1 Zwiebeln schälen und fein würfeln, Frühlingszwiebeln in Ringe, die Möhre in dünne Stifte schneiden. Alles in 3 EL Öl andünsten.
2 Den Risotto-Reis zugeben und unter Rühren erhitzen, bis die Körner glasig sind und glänzen. Gemüsebrühe angießen und alles einkochen, dabei mit Curry, Kreuzkümmel und etwas Koriander kräftig würzen.
3 Inzwischen die Hähnchenbrust kalt abbrausen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Fleisch in 2 EL Öl knusprig anbraten. Ananas in Stücke schneiden, kurz mitbraten und mit dem Fleisch unter das Curry-Risotto heben.
 
Bildquelle: Wirths PR
[spacer size=“40″]