Spargelsalat

Zutaten für 4 Personen:
500 g weißer Spargel
500 g grüner Spargel
2 Eier
1 TL Butter
1 TL Zucker
1 TL Salz
Petersilie, Schnittlauch, Dill
6 EL Sonnenblumenöl, 2 EL Weißweinessig
 
Zubereitung:
1 Die Endstücke des Spargels großzügig abschneiden, den weißen Spargel vom Kopf, den grünen Spargel von der Mitte bis zum Fußende mit einem scharfen Messer dünn schälen und anschließend in mundgerechte Stücke schneiden.
2 Inzwischen die Eier hart kochen, abschrecken, abkühlen lassen, schälen und fein hacken.
3 In einem Topf Wasser mit Butter, Zucker und etwas Salz erhitzen. Den weißen Spargel zugeben und 3 Minuten kochen, dann den grünen Spargel zugeben und 3 Minuten mit kochen. Dann herausnehmen und abtropfen lassen.
4 Die Kräuter waschen, abtropfen lassen und fein wiegen. Aus 4 EL Öl, Weisswein Essig, Salz, Pfeffer und den Kräutern eine Vinaigrette zubereiten.
5 Den Spargel in 2 EL Sonnenblumenöl in einer Pfanne einige Minuten leicht anbraten. Dann auf vier Tellern anrichten, mit gehacktem Ei bestreuen und mit Vinaigrette beträufeln.
Dazu schmeckt ein kühles Glas Weißer Burgunder.
 
Bildquelle: www.1000rezepte.de
[spacer size=“40″]

Überbackenes Gemüse-Fisch-Ragout

Zutaten für 4 Personen:
1 kg Fischfilet (z.B. jeweils 250 g Lachs, Seelachs, Kabeljau, Rotbarsch), 600 g Kartoffeln, 1/2 Stange Lauch, 2 Frühlingszwiebeln, 1 Möhre, 2 Schalotten, 1 Knoblauchzehe, 2 EL Rapsöl , 50 g Weizenmehl, 400 ml Gemüsebrühe, 5 Eigelb, 1 geh. EL mittelscharfer Senf, 100 g Butter, 1/2 TL Salz, Pfeffer, Muskat, Estragon, 100 ml Schlagsahne, 1/2 Zitrone, 1 Schuss Wein
 
Zubereitung:
1 Die Fischfilets unter kaltem Wasser abbrausen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden.
2 Die Kartoffeln schälen, waschen, vierteln und in Salzwasser 10-15 Minuten vorkochen.
3 Das Gemüse putzen und waschen. Den Lauch in Ringe, die Frühlingszwiebeln in 2 cm lange Stücke, die Möhre in Stifte schneiden. Schalotten abziehen und vierteln, Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Gemüse und Knoblauch in 2 EL heißem Öl einige Minuten dünsten.
4 Das Mehl mit der kalten Brühe in einem kleinen Topf glatt rühren. Die Eigelbe und den Senf unterziehen und die Sauce im heißen Wasserbad bis zum Eindicken mit dem Rührbesen schlagen. Dann nach und nach die in Würfel geschnittene Butter unterrühren und die Sauce mit Salz, Pfeffer, einer Prise Muskat und reichlich Estragon würzen. Die Schlagsahne unterrühren und mit Zitronensaft und Wein abschmecken.
5 Den Fisch mit dem Gemüse und den Kartoffeln in eine große, feuerfeste Form geben, die Sauce darüber gießen und das Ganze im vorgeheizten Ofen bei 190 °C 20-25 Minuten überbacken.
 
Bildquelle: Wirths PR
[spacer size=“40″]

Semmelknödel auf Rucola-Salat mit Radieschen-Vinaigrette

Zutaten für 4 Personen:
1 Packung Semmelknödel
250 g Rucola
3 Radieschen
1 hart gekochtes Ei
5 EL Aceto Balsamico
5 EL Olivenöl
1 TL Zucker
Salz, weißer Pfeffer
1 TL Schnittlauchröllchen
 
Zubereitung:
1 Packungsinhalt Semmelknödel in einen Topf mit reichlich kaltem, gesalzenem Wasser geben. 10 Minuten quellen lassen, Knödel sprudelnd aufkochen und 10 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. Knödel herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. Aus den Kochbeuteln nehmen, abkühlen lassen und in Scheiben schneiden.
2 Rucola putzen, waschen, abtropfen lassen und evtl. einmal durchschneiden. Radieschen putzen und waschen. Ei schälen und mit den Radieschen fein würfeln. Aceto Balsamico, Olivenöl, Zucker, Pfeffer und Salz zu einer Sauce verrühren. Radieschen, Ei und Schnittlauch zufügen.
3 Knödelscheiben mit Rucola auf Tellern anrichten. Mit Salatsauce beträufeln.
 
Bildquelle: Pfanni
[spacer size=“40″]

Filettöpfchen

Zutaten für 4 Personen:
500 g Schweinefilet, Salz, Pfeffer, 4 EL Sonnenblumenöl, 1 Zwiebel, 300 g Steinchampignons, 125 ml Weißwein, 150 ml Sahne, 2 EL gehackte Petersilie, 1 EL Butter, 1 EL Mehl, Butter für die Förmchen, 120 g Emmentaler
außerdem: 4 kleine Auflaufformen
 
Zubereitung:
1 Das Filet quer in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, salzen und pfeffern. Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen, die Filetscheiben darin von jeder Seite 1-2 Min. braten, dann herausnehmen.
2 Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln in der Pfanne glasig anschwitzen, die Pilze zufügen und kurz mit anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen, die Sahne zugießen und ca. 2-3 Min. köcheln lassen.
3 Die Butter und das Mehl miteinander verkneten und unter Rühren nach und nach in der Sauce auflösen. Einige Minuten köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
4 Das Fleisch zur Sauce geben und erwärmen, die Petersilie untermischen.
5 Die Portionsförmchen mit zerlassener Butter ausstreichen, den Käse reiben. Das Filet mit der Sauce gleichmäßig in die Förmchen verteilen und mit dem geriebenen Käse bestreuen. Unter den Grill stellen und kurz überbacken.
 
Bildquelle: Wirths PR
[spacer size=“40″]

Zahl der Woche: 231 Eier isst jeder Deutsche

231 Eier hat jeder Bundesbürger durchschnittlich im letzten Jahr gegessen – das waren über 14 Kilo pro Kopf und Jahr. Damit haben die Deutschen insgesamt im Jahr 2014 fast 19 Milliarden Eier verbraucht, mit einem Gesamtgewicht von knapp 1,2 Millionen Tonnen. Rund die Hälfte davon wurden als Schaleneier gekauft. Die andere Hälfte versteckte sich in Back- und Teigwaren sowie weiteren Lebensmitteln und Fertiggerichten.
In der Osterzeit steigt der Verbrauch an Eiern zum Backen, Kochen und Färben tradionell sprunghaft an. Daher ist es gerade jetzt wichtig, auf die Herkunft der Eier zu achten.
 

Eierverbrauch nach Haltungsform

Die meisten Eier, die in deutschen Haushalten verbraucht werden – insgesamt 63 Prozent – stammen aus Bodenhaltung, gefolgt von Eiern aus Freilandhaltung mit rund 25 Prozent. Obwohl die Nachfrage nach Eiern aus ökologischer Erzeugung im Vergleich zu 2010 um etwa 40 Prozent angestiegen ist, beträgt ihr Anteil erst rund 10 Prozent. Aus der umstrittenen Kleingruppenhaltung, die die Käfighaltung abgelöst hat, stammen erfreulicherweise immer weniger Eier: Zwischen 2010 und 2014 wurden 77 Prozent weniger Eier aus dieser Haltungsform eingekauft. Allerdings werden diese häufig in der Ernährungsindustrie eingesetzt. Und auch gefärbte Eier aus dem Supermarkt stammen überwiegend aus der Kleingruppenhaltung. Denn verarbeitete Eier müssen nicht wie frische Schaleneier mit dem Erzeugercode gekennzeichnet sein.
 

Tipp von docFood

Wer Eier von glücklichen Hühnern ins Osternest legen möchte, der achtet am besten auf die „0“ (Null) am Anfang des Stempelaufdrucks auf dem Ei. So können Sie sicher sein, dass es sich um Eier aus ökologischer Erzeugung handelt. Und weil Verbraucherexperten immer wieder vor künstlichen Eierfarben warnen, weil sie bei empfindlichen Menschen allergieähnliche Symptome auslösen können, färben Sie Ihre Bio-Eier am besten ganz natürlich: Ostereier mit Lebensmitteln färben

Ein Rezept für ein süßes Osterlamm finden Sie hier>>

Melanie Kirk-Mechtel

Quelle: BMEL
[spacer size=“40″]

Aprikotiertes Osterlamm

Zutaten für eine Osterlamm-Backform:
100 g Zucker, 2 Eier, 1 abgeriebene Schale und Saft von 1 Bio-Zitrone,1 Päckchen Vanillezucker, 60 g Mehl,60 g Feine Speisestärke, 2 TL Backpulver, 60 g gemahlene Mandeln, 2 EL Puderzucker, 25 g gehackte Pistazien, 100 g Leichte Butter (mit Joghurt), 200 g Fruchtaufstrich Aprikose, 40 % Fruchtanteil
 
 
Zubereitung:
1 Joghurtbutter mit Zucker sehr schaumig aufschlagen. Eier, Zitronenschale und –saft sowie Vanillezucker unterrühren. Mehl mit Stärke und Backpulver mischen, darüber sieben und mit den Mandeln zu einem glatten Teig verrühren.
2 Eine Osterlamm-Form gut ausfetten, mit Mehl ausstreuen, den Teig einfüllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C auf der 2. Schiene von unten 35-40 Minuten backen.
3 Etwas auskühlen lassen und das Lamm aus der Form lösen. Fruchtaufstricht Aprikose in einem Topf auflösen und das Lamm damit einstreichen. Den unteren Teil mit den Pistazien einstreuen und 30 Minuten abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäubt servieren
 
Bildquelle: Du darfst
[spacer size=“40″]